Gästebuch vom 27.1.1999 bis zum 3.9.2007


Name: Pesch Gerald
Email: gpesch@euphonynet.be

Datum: Freitag, 17 August, 2007 um 22:32:11
Kommentar:
Neues zum Fahradweg. Sehr geehrter Herr Pesch, im Auftrag der Regierung hat die Vereinigung « Chemins du rail » eine Machbarkeitsstudie für einen (Pré)RAVeL Weg zwischen Raeren/Grenze und Sourbrodt erstellt. In Zusammenarbeit mit dem MAT (Ministerium für Ausrüstung und Transport) sowie den betroffenen Abteilungen der Eisenbahn und den Anrainergemeinden, wurde inzwischen eine Studie verwirklicht, die es ermöglicht, ein Lastenheft zu erstellen. Einige Entscheidungen in Sachen Belag, möglicher Reitweg auf einem Teilstück, ... stehen allerdings noch aus. Infolge der besonderen Lage der Trasse ist der Zeitplan der Verwirklichung allerdings auch von der Zuteilung von Interreg Mitteln abhängig. Geplant ist allerdings, den Weg vor Ende 2008, spätestens aber im Frühjahr 2009 eröffnen zu können. Was besonders das Teilstück zwischen Raeren BHF und Raeren Grenze betrifft, so wird der Weg ebenfalls in diesem Zeitrahmen verwirklicht (Ende 2008, Frühjahr 2009). Zur Zeit wird geprüft, ob der Weg rechts oder links neben der Trasse angelegt werden soll. Der Anschluss an die bestehende Trasse ab Walheim liegt in der Hand der Deutschen Behörden. Die Verwirklichung an dieser Stelle kann infolge der einzuholenden Genehmigungen allerdings noch auf sich warten lassen. Mit freundlichem Gruß Robert Langela Tourismusfachberater Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft Abteilung Kulturelle Angelegenheiten Gospert 1 4700 Eupen

Name: JOHN.T.DICKENS aka HEXJUMPER
Email: dampfer@hexjumper.be

Datum: Freitag, 17 August, 2007 um 11:36:42
Kommentar:
grusse http://hexjumper.be/maldegem.htm

Name: Rudi

Datum: Samstag, 11 August, 2007 um 17:21:36
Kommentar:
Wann sind die Treffen der Vennbahner in Kornelimünster ? Vielen Dank , Rudi !

Email: uwe.furnier@gmx.de

Datum: Montag, 16 Juli, 2007 um 16:18:50
Kommentar:
Hallo liebe Vennbahn-Freunde, auch ich habe mit Freude gelesen, dass dei Euregiobahn plant, die Vennbahn bis Monschau wieder zu reaktivieren. Ich kann nur bestätigen, dass es enorm wichtig ist, dass das EVU und die Lokalpolitiker den Wunsch aus der Bevölkerung nach Reaktivierung ihrer Bahn spüren. Ich habe selbst einige Personen in diesem Zusammenhang angeschrieben. Gemeinsam kommen wir dem Ziel näher und dann tut sich auch was! Ohne Bahn ist für mich das Hohe Venn als Tourismusziel nicht auf der Landkarte - nur wo die Bahn fährt, fahre auch ich hin. Ich freue mich schon auf die Fahrt zur Reaktivierung! Also: auf dass es bald heisse: Kelle hoch und freie Fahrt! Viele Grüße, Uwe

Name: Alexander Scheurer
Email: ascheurer@vennbahn.de

Datum: Montag, 23 Januar, 2006 um 21:36:00
Kommentar:
Diese Email hat mich heute erreicht. Ihr werdet mir bestimmt zustimmen, das man nach dieser Mail doch etwas verwirrt sein kann...: Eifel: Zukunft der Vennbahn wieder offen Die stillgelegte Vennbahn in der Eifel könnte schon bald wieder zwischen dem belgischen Raeren und Monschau verkehren. Das betonte am Wochenende Karl-Heinz Lambertz, Ministerpräsident der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens. Derzeit würden Gespräche über die touristische Nutzung der Vennbahn geführt. Planungen sehen dabei eine Wiederbelebung der Trasse vor, so Lambertz. Auch etwaige Verbindungen nach Roetgen oder Kalterherberg sind angedacht. Die Aachener Nachrichten schrieben dazu: Gespräche über die Vennbahn Nordeifel. Das Thema Vennbahn ist wieder aktuell: Beim Neujahrsempfang des Kreises Euskirchen am Samstag auf Burg Vogelsang berichtete Karl-Heinz Lambertz, Ministerpräsident der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens über ein aktuelles Gespräch. In dem Gespräch ging es, so Lambertz, um die Vennbahn - etwa auf der Strecke zwischen Raeren und Monschau. Einzelheiten nannte der Ministerpräsident nicht, betonte aber, das Gespräch sei positiv gewesen. Ob die Vennbahn in einigen Jahren wieder als touristische Bahn zwischen Raeren und Monschau verkehren wird? Im Gespräch ging es dabei auch die vielen Querungen der Einbahnstrecke in der Ortsdurchfahrt Roetgen. Denkbar ist, dass dort Änderungen angestrebt werden, um die Zahl der Querungen zu reduzieren. Im Gespräch ist aber auch, Bereiche der Vennbahnstrecke (die zweite Gleisanlage?) in einen Radweg umzugestalten. Überlegt wird zudem, Teile der Vennbahnstrecke, etwa von Monschau nach Kalterherberg, für den Draisinen-Verkehr freizugeben. Allerdings ist dafür zu klären, ob Brücken saniert werden müssen. Also, wenn dem wirklich so sein sollte, dann frage ich mich wirklich, warum erst kaputt machen und dann wieder aufbauen? Bildet euch eure eigene Meinung dazu, aber ich glaube, das ist nur heiße Luft...

Email: christian_spineux@hotmail.com

Datum: Sonntag, 8 Januar, 2006 um 19:37:13
Kommentar:
Liebe Eisenbahnfreunde, Leider habe ich keine Reise mit der Vennbahn gemacht. Und heute ist es zu spât ! Ich hoffe wirklich, dass Sie neues Geld wieder finden werden. 12 Jahre kônnen nich so verloren werden ! Ich habe immer alte Eisenbahn sehr gern; über alles die Deutsche Fahrzeugen zwichen der Jahren 1910-1970. Ich werde einmal Ihr Museum in Monschau besuchen. Auf Wiedersehen ! Ch. SPINEUX

Hätte ich das vor Jahren gewußt wäre ich gerne auch mal mit der Vennbahn gefahren. Ich hatte oft davon gehört wußte aber nicht wirklich um was es mit der Bahn auf sich hat. Es ist erstaunlich das überhaupt so eine Strecke über die Eifel/Ardennen gebaut worden ist. Vor allem nach Monschau bis nach Prüm ... Schade das ich wirklich diese Strecke nie fahren durfte. Ohnehin ist die Verbindung von Aachen in den direkten Süden sehr schlecht... Ich bin mal auf der Selfkantbahn gefahren da war ich noch kleiner hat schon Spass gemacht. Daher bereue ich es wirklich nie mit der Vennbahn unterwegs gewesen zu sein. cya

Datum: Freitag, 18 November, 2005 um 18:41:33
Kommentar:
Wieder mal aufgeräumt...

Email: michael@aachen.name

Datum: Mittwoch, 9 November, 2005 um 02:23:16
Kommentar:
Es ist schön das wenigstens noch die Seite der Vennbahn besteht.Ich selber denke mit Wehmut an die Zeit zurück wo ich mit ins Venn gefahren bin und ich bis heute nicht verstehen kann wie es soweit kommen konnte.Leider ist es erstmal so wie es ist.Ich denke das man die Vennbahn oder Teilabschnitte (Eupen-Stolberg)in der Zukunft doch reaktivieren wird.Ob es eine Vennbahn als Museumsbahn noch einmal geben wird bleibt für mich offen.Ich denke wem die Strecke etwas bedeutet, der ist über jede kleine positive Entwicklung dankbar.Wenigstens ist schon einmal dem Bahnhof Raeren wieder eine Bedeutung zugekommen.Eins steht für mich aber auch fest, man muss die Tatsachen sehen die Investitionen in die Strecke alleine nur bis Monschau würden Summen verschlingen die alleine mit einer reinen Museumsbahn nur noch schwer zu begründen wären,in einer Zeit wo die Kassen leer sind.Sicherlich wäre es mir recht wenn die Vennbahn wieder fährt allerdings wäre dies nur in ganz kleinen Schritten, klaren Finanzstrukturen und ganz klaren Konzepten möglich.Leider bin ich auch nicht mehr ganz auf dem aktuellen Stand da ich aus beruflichen Gründen in den USA lebe und an der Entwicklung nur noch durchs Net teilnehmen kann.Viele Grüsse Michael

Name: Eugen , Mechernich
Email: eifel-biker@web.de

Datum: Samstag, 5 November, 2005 um 11:45:28
Kommentar:
mir blutet das Herz,mir kommen die Tränen, schaue ich mir die schönen Touren auf Video an ,vor ca. 8-9 Jahren mit zwei ölgefeuerten 41 an ,die mit 11 Eilzugwagen erst nach dem 5 Anlauf und mit frischem Sand vom Belgischen Landbauern die erstmals befahrenen Gleisen im Frühjahr ,die Steigung Stolberg-Raeren erklomm, oder die Fahrt mit ner 38 nach Troi Pont, wo noch die Belgier einen Feuerlöschzug bereitgestellt haben, vieleicht gibt es noch andere die solche Erlebnisfahrten mit gemacht haben, meldet euch mal

Name: Alexander Scheurer
Email: ascheurer@vennbahn.de

Datum: Mittwoch, 2 November, 2005 um 11:44:27
Kommentar:
Hallo Sebastian Die Strecke von Eupen bis Raeren ist noch befahrbar, denn über dieses kurze Teilstück transportiert die mitlerweile in Raeren ansässige Firma ihre Loks nach Raeren. Personenferkehr gibt es aber nicht mehr.

Name: sebastian Dorbach
Email: sdorbach@web.de

Datum: Sonntag, 30 Oktober, 2005 um 08:47:13
Kommentar:
Hallo Ich habe eine frage ist die strecken bis Raeren den noch befahrbar? Ich kenne die Vennbahn sehr gut mein Vater war früher lokführer der Deutschen Vennbahn

Name: Peter Müller, Kerpen
Email: peter.uschi@gmx.de

Datum: Freitag, 28 Oktober, 2005 um 11:00:40
Kommentar:
Gestern habe ich mit einem Freund eine lange Fahrradtour durchs Venn unternommen und dabei x-mal die Vennbahngleise gekreuzt. Spontan beschlossen wir eine baldmögliche Vennbahnfahrt mit dem gesamten Freundeskreis. Und dann heute der Schock auf diesen Super-Seiten. Es darf einfach nicht wahr sein, dass eine derartige Attraktion so mir nichts dir nichts aus der Landschaft verschwindet!!!! Sollten wir irgendetwas tun können, wir sind gerne dabei: Briefe schreiben an Politiker, Leserbriefe, Demonstrationen an der Strecke o.ä. Bite lasst es uns wissen. Und macht bitte weiter-nie aufgeben!!!!

Email: ascheurer@vennbahn.de

Datum: Montag, 24 Oktober, 2005 um 15:37:56
Kommentar:
Wie einige von euch vielleicht festgestellt haben, habe ich das Gästebuch wieder bereinigt. Alle Spam-Einträgen sind gelöscht (hoffe ich) und die Spammer wurden schriftlich abgemahnt. Was den "braunen" Eintrag angeht habe ich mit der Firma gesprochen, die als Absender angegeben wurde. Diese hat mir versichert, das sie damit nichts zu tuen hat.

Name: V180-392
Email: muensti@gmx.net

Datum: Mittwoch, 19 Oktober, 2005 um 17:41:18
Kommentar:
Und schon wieder war einer zu "schlau" um lesen zu können was der Webmaster oben in roten und fetten Lettern geschrieben hat.

Name: Heeren

Datum: Montag, 10 Oktober, 2005 um 08:26:41
Kommentar:
Hi waren am Samstag mit unserer Pfadfindern am Bahnhof Raeren ist erschreckend wie es zur Zeit da aussieht! Habe mal ein paar Bilder gemacht http://www.pfadfinder-raeren.be/fotos/aufstieg2005/index4.html Sind zwar auch noch andere Bilder bei aber für die die länger nicht mehr da waren!

Name: Marc van der Linden
Email: marcl@home.nl

Datum: Samstag, 10 September, 2005 um 17:43:20
Kommentar:
Hallo VennBahn-leute, Ich wollte gerade mal auf die Homepage der Vennbahn sehen ob es noch Sonderfahrten gibt, denn im Moment habe ich Ferien. Doch zu meinem grossen Staunen, lese ich das es die Vennbahn leider nicht mehr gibt. Vor einigen Jahren war ich mal zu besuch, und habe mir die Züge und das Stellwerk in Raeren angesehen. Hätte nie gedacht das die Bahn mal schliessen würde, zumahl die Z.L.S.M. Dampfmuseumbahn hier in Simpelveld sehr erfolgreich ist, und es der Bahn nicht an Fahrgästen mängelt. Aber bei der Vennbahn waren es mal wieder Politiker... ups.. diese Art von Äuserungen sind in diesem Forum glaub ich untersagt. Auf jedenfall sehr schade das es bei euch nicht mehr Dampft.. Hoffe aber trotzdem dass es irgendwann doch mal wieder eine Vennbahn geben wird. Marc aus Hulsberg in den Niederlanden

Name: railtour 11911 VoG
Email: info@railtour11911.net

Datum: Donnerstag, 8 September, 2005 um 16:17:02
Kommentar:
Endlich hat unsere VOG ein Gesicht bekommen. Ab sofort gibt es die Homepage der railtour 11911 VoG: www.railtour11911.net

Name: ein Ehemaliger
Email: heeren@rwth-aachen.de

Datum: Dienstag, 6 September, 2005 um 09:43:58
Kommentar:
Ein Bericht aus dem Grenz Echo vom 6.9.2005

Name: ein Ehemaliger
Email: heeren@rwth-aachen.de

Datum: Dienstag, 6 September, 2005 um 09:25:48
Kommentar:
Wieder Leben im Raerener Bahnhof Die beiden Inhaber von »Rails et Traction«, Minister Bernd Gentges und OBI-Präsident Berni Collas freuen sich über die neuen Perspektiven für den Raerener Bahnhof. Raeren Seit März 2002 wird die Vennbahnlinie nicht mehr touristisch genutzt. Seitdem hatte die zu Beginn der 90er Jahre im Raerener Bahnhof gebaute Halle ihre Zweckbestimmung verloren. Dies hat sich geändert, da sich dort das Unternehmen »Rails et Traction« angesiedelt hat. Rund 310 000 Euro hatte sich die Deutschsprachige Gemeinschaft diese Halle damals kosten lassen. Nach dem Aus für die Vennbahn war sogar überlegt worden, die Elemente ab- und an anderer Stelle wieder aufzubauen. Nachdem der Geschäftsmann Marc Hallet gegenüber der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Interesse an dem Standort bekundet hatte, gab es auf einmal eine neue Perspektive für diesen Bau und das gesamte Bahnhofsgelände. Dann griffen die verschiedenen Räder ineinander. Die Ostbelgieninvest (OBI) machte durch ein nachrangiges Darlehen ein Kommen in die Region schmackhaft, die Gemeinschaft handelte einen Mietpreis für die Halle und verschiedene Räume im Bahnhofsgebäude aus, und die Gemeinde half bei verschiedenen Genehmigungsfragen. »Es ist toll, dass das Anwesen nach dem Aus für die Vennbahn nicht weiter vergammelt und hier neue Arbeitsplätze entstehen«, freut sich Bürgermeister Hans-Dieter Laschet über den neuen Betrieb in seiner Gemeinde. Konkurrenz geschlagen OBI-Präsident Berni Collas lobte das tolle Dossier, das eine schnelle und vor allem positive Antwort ermöglichte, und WFG-Geschäftsführer Marc Langohr hob das beispielhafte Vorgehen aller Kräfte in dieser Akte hervor. Diese Geschlossenheit gab auch den Ausschlag, dass Raeren das Tauziehen gegen einen anderen Standort gewann, der ebenfalls um die Gunst der Geschäftsleute buhlte. Das Unternehmen ist auf die Renovierung und den Verkauf alter Lokomotiven und Waggons spezialisiert, bringt aber auch alte Motoren wieder auf Vordermann: »Zurzeit beschäftigen wir acht Mitarbeiter, mittelfristig sollen es 15 bis 25 sein«, stellte Geschäftsführer Marc Hallet eine Reihe von Neueinstellungen in Aussicht. Vor allem Elektromechaniker sind in dieser Branche gefragt, die eine spezifische Ausbildung benötigen. Verkauft werden die renovierten Lokomotiven an Privatunternehmen, die beispielsweise für den Unterhalt der SNCB-Strecke verantwortlich sind, oder sie werden nach Afrika oder Lateinamerika verschifft, wo sie dann in ihrem zweiten Leben zum Einsatz kommen. Den Umsatz für das laufende Geschäftsjahr beziffert Hallet auf 2 bis 2,5 Millionen Euro - Tendenz deutlich steigend. Teststrecke Sein Unternehmen beabsichtigt, die Strecke 49 zwischen Eupen und Raeren zu Testzwecken zu nutzen. Dieses Teilstück ist Eigentum der SNCB, für die Unterhaltsarbeiten muss unterdessen die DG als dessen Nutzer aufkommen, die insgesamt rund 40 Kilometer zwischen Raeren und Sourbrodt zu betreuen hat. »Die Ansiedlung ist eine wertvolle Etappe auf dem Weg, dass der Abschnitt Eupen-Raeren erhalten bleibt«, betonte Minister Bernd Gentges. Kleine Instandsetzungsarbeiten sind erforderlich, um die Strecke befahrbar zu machen. »Es kommt hiermit etwas ins Rollen, was möglicherweise der Vennbahnlinie eine neue Perspektive gibt«, hat Minister Gentges diese Hoffnung noch nicht aufgegeben, zumal das erste Ziel erreicht sei. Zweites Vorhaben ist nun, die Möglichkeit einer Linie Eupen-Stolberg aufrechtzuerhalten. Hierfür müsste die DG die 1,2 Kilometer lange Strecke vom Raerener Bahnhof bis zur Grenze erneuern, was rund 600 000 Euro kosten dürfte - 500 Euro pro Meter. Knackpunkte auf deutscher Seite sind das Signalsystem sowie zwei Brücken, die saniert werden müssten. Dass Interesse auf deutscher Seite an einer Instandsetzung besteht, leitet die Gemeinschaft aus einer Kontaktaufnahme durch das Unternehmen EVS ab, das für die entsprechende Infrastruktur verantwortlich ist. »Sie haben im Frühjahr Kontakt aufgenommen, nachdem wir zwei Jahre nichts mehr gehört hatten«, berichtete Edgar Hungs aus dem Ministerium der DG. Ohne finanzielle Unterstützung von deutscher Seite werde die DG ihr Projekt ohnehin nicht angehen können, hieß es. Der Aachener Wirtschaftsgeograph Prof. Helmut Breuer hat in einer Studie festgestellt, dass die Trasse Raeren-Stolberg von großem Interesse ist und sie vor allem für den Güterverkehr Sinn macht sowie eine Entlastung für Aachen-West bedeuten würde. Details der Studie sollen in Kürze veröffentlicht werden. Die Industrie- und Handelskammer Aachen hat sich ebenfalls für diese Verbindung ausgesprochen, der eine teilweise Verlagerung des Eisenbahnverkehrs vom Norden in den Süden Aachens erlauben würde. Pluspunkt für Eupen Eine dritte Etappe der Aktivierung der Vennbahnlinie wäre die Herstellung des Eisenbahnverkehrs bis Monschau. Doch das ist zunächst auf Grund der immensen Investitionen noch Zukunftsmusik. Von Kalterherberg bis Sourbrodt wird die Strecke zurzeit als Rail Bike genutzt, von Monschau bis Kalterherberg ist dies nicht möglich, da hierfür eine Brückensanierung erforderlich wäre. Jede weitere Nutzung der Linie sei auch ein Pluspunkt für den langfristigen Erhalt des Eupener Bahnhofes, räumte Minister Bernd Gentges ein. Geprüft wird zurzeit auch ein sonntäglicher, touristischer Circuit zwischen Montzen und Raeren, der den Zugreisenden die Möglichkeit geben soll, den neuen Viadukt zu befahren.

Name: ein Ehemaliger

Datum: Dienstag, 6 September, 2005 um 09:23:38
Kommentar:
6-9-2005 Grenz Echo Wieder Leben im Raerener Bahnhof Die beiden Inhaber von »Rails et Traction«, Minister Bernd Gentges und OBI-Präsident Berni Collas freuen sich über die neuen Perspektiven für den Raerener Bahnhof. Raeren Seit März 2002 wird die Vennbahnlinie nicht mehr touristisch genutzt. Seitdem hatte die zu Beginn der 90er Jahre im Raerener Bahnhof gebaute Halle ihre Zweckbestimmung verloren. Dies hat sich geändert, da sich dort das Unternehmen »Rails et Traction« angesiedelt hat. Rund 310 000 Euro hatte sich die Deutschsprachige Gemeinschaft diese Halle damals kosten lassen. Nach dem Aus für die Vennbahn war sogar überlegt worden, die Elemente ab- und an anderer Stelle wieder aufzubauen. Nachdem der Geschäftsmann Marc Hallet gegenüber der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Interesse an dem Standort bekundet hatte, gab es auf einmal eine neue Perspektive für diesen Bau und das gesamte Bahnhofsgelände. Dann griffen die verschiedenen Räder ineinander. Die Ostbelgieninvest (OBI) machte durch ein nachrangiges Darlehen ein Kommen in die Region schmackhaft, die Gemeinschaft handelte einen Mietpreis für die Halle und verschiedene Räume im Bahnhofsgebäude aus, und die Gemeinde half bei verschiedenen Genehmigungsfragen. »Es ist toll, dass das Anwesen nach dem Aus für die Vennbahn nicht weiter vergammelt und hier neue Arbeitsplätze entstehen«, freut sich Bürgermeister Hans-Dieter Laschet über den neuen Betrieb in seiner Gemeinde. Konkurrenz geschlagen OBI-Präsident Berni Collas lobte das tolle Dossier, das eine schnelle und vor allem positive Antwort ermöglichte, und WFG-Geschäftsführer Marc Langohr hob das beispielhafte Vorgehen aller Kräfte in dieser Akte hervor. Diese Geschlossenheit gab auch den Ausschlag, dass Raeren das Tauziehen gegen einen anderen Standort gewann, der ebenfalls um die Gunst der Geschäftsleute buhlte. Das Unternehmen ist auf die Renovierung und den Verkauf alter Lokomotiven und Waggons spezialisiert, bringt aber auch alte Motoren wieder auf Vordermann: »Zurzeit beschäftigen wir acht Mitarbeiter, mittelfristig sollen es 15 bis 25 sein«, stellte Geschäftsführer Marc Hallet eine Reihe von Neueinstellungen in Aussicht. Vor allem Elektromechaniker sind in dieser Branche gefragt, die eine spezifische Ausbildung benötigen. Verkauft werden die renovierten Lokomotiven an Privatunternehmen, die beispielsweise für den Unterhalt der SNCB-Strecke verantwortlich sind, oder sie werden nach Afrika oder Lateinamerika verschifft, wo sie dann in ihrem zweiten Leben zum Einsatz kommen. Den Umsatz für das laufende Geschäftsjahr beziffert Hallet auf 2 bis 2,5 Millionen Euro - Tendenz deutlich steigend. Teststrecke Sein Unternehmen beabsichtigt, die Strecke 49 zwischen Eupen und Raeren zu Testzwecken zu nutzen. Dieses Teilstück ist Eigentum der SNCB, für die Unterhaltsarbeiten muss unterdessen die DG als dessen Nutzer aufkommen, die insgesamt rund 40 Kilometer zwischen Raeren und Sourbrodt zu betreuen hat. »Die Ansiedlung ist eine wertvolle Etappe auf dem Weg, dass der Abschnitt Eupen-Raeren erhalten bleibt«, betonte Minister Bernd Gentges. Kleine Instandsetzungsarbeiten sind erforderlich, um die Strecke befahrbar zu machen. »Es kommt hiermit etwas ins Rollen, was möglicherweise der Vennbahnlinie eine neue Perspektive gibt«, hat Minister Gentges diese Hoffnung noch nicht aufgegeben, zumal das erste Ziel erreicht sei. Zweites Vorhaben ist nun, die Möglichkeit einer Linie Eupen-Stolberg aufrechtzuerhalten. Hierfür müsste die DG die 1,2 Kilometer lange Strecke vom Raerener Bahnhof bis zur Grenze erneuern, was rund 600 000 Euro kosten dürfte - 500 Euro pro Meter. Knackpunkte auf deutscher Seite sind das Signalsystem sowie zwei Brücken, die saniert werden müssten. Dass Interesse auf deutscher Seite an einer Instandsetzung besteht, leitet die Gemeinschaft aus einer Kontaktaufnahme durch das Unternehmen EVS ab, das für die entsprechende Infrastruktur verantwortlich ist. »Sie haben im Frühjahr Kontakt aufgenommen, nachdem wir zwei Jahre nichts mehr gehört hatten«, berichtete Edgar Hungs aus dem Ministerium der DG. Ohne finanzielle Unterstützung von deutscher Seite werde die DG ihr Projekt ohnehin nicht angehen können, hieß es. Der Aachener Wirtschaftsgeograph Prof. Helmut Breuer hat in einer Studie festgestellt, dass die Trasse Raeren-Stolberg von großem Interesse ist und sie vor allem für den Güterverkehr Sinn macht sowie eine Entlastung für Aachen-West bedeuten würde. Details der Studie sollen in Kürze veröffentlicht werden. Die Industrie- und Handelskammer Aachen hat sich ebenfalls für diese Verbindung ausgesprochen, der eine teilweise Verlagerung des Eisenbahnverkehrs vom Norden in den Süden Aachens erlauben würde. Pluspunkt für Eupen Eine dritte Etappe der Aktivierung der Vennbahnlinie wäre die Herstellung des Eisenbahnverkehrs bis Monschau. Doch das ist zunächst auf Grund der immensen Investitionen noch Zukunftsmusik. Von Kalterherberg bis Sourbrodt wird die Strecke zurzeit als Rail Bike genutzt, von Monschau bis Kalterherberg ist dies nicht möglich, da hierfür eine Brückensanierung erforderlich wäre. Jede weitere Nutzung der Linie sei auch ein Pluspunkt für den langfristigen Erhalt des Eupener Bahnhofes, räumte Minister Bernd Gentges ein. Geprüft wird zurzeit auch ein sonntäglicher, touristischer Circuit zwischen Montzen und Raeren, der den Zugreisenden die Möglichkeit geben soll, den neuen Viadukt zu befahren.

Name: JW Slijm
Email: openbaar_vervoer@yahoo.com

Datum: Dienstag, 23 August, 2005 um 16:01:32
Kommentar:
Ist es möglich die Bahnstrecke von Lammersdorf bis Konzen zu laufen?

Name: suschi
Email: suschi-kukus@freenet.de

Datum: Dienstag, 23 August, 2005 um 00:24:05
Kommentar:
aha das ist ja interessant

Name: Alexander Scheurer
Email: ascheurer@vennbahn.de

Datum: Montag, 22 August, 2005 um 12:06:16
Kommentar:
Liebe Gästebuchbesucher und Eintrager, aus aktuellem Anlass haben wir die Gästebuchregeln erweitert. Wiederholt wurden rechtsradikale Äußerungen hier eingetragen. Jetzt steht in den Regeln (siehe oben) das dies nun auf jeden Fall verboten ist. Somit kann das nach deutschem Recht als Hausfriedensbruch zur Anzeige gebracht werden.

Name: V180-392

Datum: Sonntag, 21 August, 2005 um 23:28:54
Kommentar:
Manche verstehen es echt nicht. Fett, rot und unterstrichen stehts geschrieben und dann trotzdem so ein Müll. Wer lesen kann ist echt im Vorteil.

Name: Ein Vennbahn-Freund

Datum: Sonntag, 14 August, 2005 um 18:38:56
Kommentar:
Zur Info, da die Nachfrage groß ist, die 1603 befindet sich derzeit immer noch im Bahnhof Raeren. Mister 01 1102 hat scheinbar kein Interesse mehr dran.

Name: Thomas Sauren
Email: thomas-sauren@web.de

Datum: Freitag, 12 August, 2005 um 11:37:32
Kommentar:
Hallo! War letztenz mal da. Draußen standen nur noch zwei Wagen, sonst gar nichts mehr. Gruß Thomas

Name: bernd
Email: amweiher6@aol.com

Datum: Mittwoch, 10 August, 2005 um 19:09:53
Kommentar:
Am Sonntag, 07.08.2005 stand 1603 noch da. gruss bernd

Name: Rick
Email: rick@pt.lu

Datum: Mittwoch, 27 Juli, 2005 um 21:32:49
Kommentar:
Hallo Steht die CFL 1603 noch da?

Name: Lennet Kann
Email: lennet.kann@web.de

Datum: Samstag, 23 Juli, 2005 um 18:00:11
Kommentar:
Der Webmaster der Vennbahn-Homepage ist seit Heute unter der Haube! Viel Glück mit Deiner Sylvia;-)

Name: Webmaster
Email: info@vennbahn.de

Datum: Samstag, 16 Juli, 2005 um 11:10:58
Kommentar:
Hallo Stephan Förster, Bitte schicke mir mal eine Mail an die angegebene Adresse, dann kann ich dir was dazu schreiben.

Name: Stephan Förster

Datum: Freitag, 15 Juli, 2005 um 13:59:34
Kommentar:
Hallo zusammen, ich wollte mal nachhören, ob mittlerweile etwas Neues über die weitere Nutzung der Vennbahnstrecke gehört oder gelesen hat. Du Nutzung des Bahnhofs in Raeren ist bedeuted immerhin schonmal keinen Stillstand in der Sache. Güterverkehr oder sogar ÖPNV wäre natürlich wünschenswert. Aber ich denke der Abbau Nebengleisen bedeuted noch nicht, dass es für immer vorbei sein soll. Schließlich fährt die Rurtalbahn mittlerweile äußerst erfolgreich von Heimbach nach Düren. (ebenfalls fast ausschließlich eingleisig) Das es funktionieren kann steht meiner Meinung nach außer Frage. Bitte um Info. Vielen Dank Stephan

Name: Ulrich Parniske
Email: ulrich.parniske@web.de

Datum: Sonntag, 19 Juni, 2005 um 01:35:28
Kommentar:
„Nächster Halt – Mirabell“ Kreisbahn als Stadtbahn in das Salzburger Stadtzentrum Im Gegensatz zu Garmisch Partenkirchen mit deren Bayerischen Zugspitzbahn und dessen Verlängerung in– und durch die Garmischer Innenstadt hindurch, nach dem P+R System in die – auf der gegenüberliegenden Seite liegenden - Vororte hinaus, wobei man dort noch die Ideen erweitert anregen muss, ist man in Salzburg zum Glück durch. Auch hier gibt es noch einen Haken Der Nord Süd-Tunnel für die Kreisbahnverbindung zwischen Lampechtshausen und Berchtesgaden - Königssee wäre eigentlich zwar okay, für eine Großstadt wie Salzburg noch nicht genug, sondern eine Ost-West-Strecke wäre ebenso angebracht. Sie könnte zwischen der östlichen Vorstadtregion und Ainring verlaufen, via Gleisdreieck, Hauptbahnhof, Mirabell, Staatsbrücke, Festspielhäuser, Rainberg, Riedenburg, Stieglbrauerei, Flughafen, Himmelreich, Wals-Siezenheim und Mitterfelden. Oder ab Himmelreich verläuft sie über Wals und Piding nach Bad Reichenhall und weiter nach Berchtesgaden über Hallthurm und Bischofswiesen. Schwerpunktmäßig wäre es eine Innenstädtische Verlaufslinie der Ischler Kleinbahnlinie (SKGLB) und der Geisbergbahn gedacht. Auch die Messelinie sollte über diesen Verlauf zwischen Messegelände und dem Flughafen verbinden, damit nicht mit einer zwangsmäßigen zusätzlichen Wartezeit an der U-Bahnstation Mirabell mit dem Fahrtrichtungswechsel sich die Fahrzeit verlängern muss, denn der Fahrgast möchte gerne ruck zuck am Fahrziel sein. Außerdem wäre es angebracht, dass der Verlauf zwischen Hauptbahnhof, sowie die Altstadt mit dem Flughafen mit einer Stadtbahnlinie durchgeführt werden sollte, anstatt über zwei Linien verteilt; dieses gäbe für fremde Flugpassagiere sehr oft nur zu Verwirrungen. Bisher wurde der Riedenburgtunnel umstritten, da man meint, dass es ausreichen würde, die Flughafenbahn über die Stiegl-Güterstrecke zum Hauptbahnhof verlaufen zu lassen, mit einem Abstecher an der Salzach-Eisenbahnstrecke direkt in den Tunnel am Salzachufer zur U-Bahnstation Mirabell. Es wäre gerade noch sinnvoller an der Abzweigung zwischen dem Hauptbahnhof und der zukünftigen S-Bahn-Bedarfshaltestelle >MüllnStaatsbrücke< etwa unter der Getreidegasse, Universitätsplatz, oder anderweitigen Bereich unter dieser Altstadt bei der Planung mit berücksichtigt werden sollte, wobei man später, wenn doch noch Interesse bestehe für den Bau des Riedenburgtunnels, diesen Tunnel problemlos an der Stelle an den Nonntaltunnel anschließen könnte. Auch an der Planung entlang dem Nonntaltunnel gehört noch einiges verbessert: Der Tunnel sollte nicht an der U-Bahnstation Nonntal enden, sondern dieser sollte verlängert werden. Dieser sollte an der Akademiestraße zwischen dem Schulgelände und der Wohnsiedlung hindurch verlaufen; und ebenso das gleiche durch die dichtbebaute Wohnsiedlung zwischen der Universität und der Alpenstraße. Den zentralen Bereich der U-Bahnstation Universität sollte unter der Straßenkreuzung der Aspergasse / Mascagnigasse sich befinden. Denn auch die Schüler und die Studenten wollen ebenso nicht gerne weit laufen und entlang der Alpenstraße herrscht immer noch der komplette O-Busverkehr. Ob es ausreicht an dem Josefiauer Einkaufzentrum die Tunnelausfahrt machen könnte, dass lässt sich zeigen. Der Tunnel sollte bis zur Uni möglichst in einer sehr tiefen Lage sich befinden, damit man durch die Treppenaufgänge an den U-Bahnstationen erweiterte Gebiete erschließen kann. So könnte auch an der Uni der Eingangsportal des Treppenabganges zum Bahnsteig dicht in der Nähe vom Haupteingang der Universitätsgebäudes sich befinden, so wie ein weiterer Treppenabgangsbeginn an der Alpenstraße, Sowar die U-Bahnstation im Bereich der erwähnten Kreuzung sich befindet. Es gibt noch mehr und ausführliches zu berichten. Dieses wäre auf einer Seite von mir im Internet zu lesen. Auch Fotokollagen und Streckenverlaufspläne könnten dann ggf. ebenso mit dabei sein, damit man sich auch ein Bild machen kann, wie es mal später aussehen könnte. Dieses ist noch in Arbeit. Wenn niese irgendwann mal fertig ist, wird dieses – zumindestens über Google oder Yahoo unter meinem Namen bekannt gegeben. Ulrich Parniske Mitglied beim Fahrgastverband PRO BAHN und REGIONALE SCHIENEN Fernschreibeadresse im Internet: ulrich.parniske@web.de

Name: Ray
Email: ray_bay@hotmail.de

Datum: Montag, 6 Juni, 2005 um 16:42:43
Kommentar:
Hey, die Seite finde ich echt klasse. Weiter so. Gruß Ray

Name: Webmaster
Email: webmaster@vennbahn.de

Datum: Samstag, 4 Juni, 2005 um 01:20:36
Kommentar:
Da muss ich den Eintrag von n/a vom 30 Mai ein wenig berichtigen: Die Dampflok steht zwar im Schuppen, ist aber nicht zerlegt. Es wurden nur vor etwa zwei Jahren die Treibstangen abgebaut. Mann wollte so seitens der EBBS verhindern, das die Zylinder beim Verschieben der Lok schaden nehmen. Der Gleisbauzug ist ein Messfahrzeug und befindet sich in Raeren zur Modernisierung durch die im Bahnhof ansässige Firma.

Name: n/a

Datum: Montag, 30 Mai, 2005 um 16:33:00
Kommentar:
hallo, kann in soweit auskunft geben, dass die dampflok sich im lokschuppen in raeren befindet. sie ist teils zerlegt zur überarbeitung! weiterhin wird der bahnhof raeren ab demnächst wieder auf der schiene genutzt, insoweit, dass sich eine firma aus belgien dort niedergelassen hat mit einer zweigstelle, die alte dieslloks wiederherrichten! die arbeiten die an den gleisen beobachtet worden sind rühren daher...stand: 28.05.05 hoffe ich konnte noch was helfen...achja...die drei schweren diselloks befinden sich auch noch alle 3 im lokschuppen, genauso wie die erste rangierlok des neuen mieters und ein gleisbauzug!

Name: Frank Robertz
Email: elektro.robertz@freenet.de

Datum: Donnerstag, 26 Mai, 2005 um 12:48:14
Kommentar:
Hallo liebe Eisenbahnfreunde, ich habe eine Frage. Heute Donnerstag, den 26. Mai, besuchte ich nach langer Zeit nochmals die Bahnhofsanlage Raeren und stellte zu meiner Verwunderung fest, daß die Diesellok mithilfe einer Ragierlok über das Bahnhofgelände gezogen wurde. Auch sah ich noch einen Triebwagen in der Halle stehen. Außerdem arbeiteten, wahrscheinlich Gleisbauer an den Schienen. Wurden die Schienen auf Tragfähigkeit überprüft, um die letzten Züge und Waggons über Eupen abzutransportieren oder was wurde dort gemacht? Für eine kurze mail bedanke ich mich im voraus. Man gibt die Hoffnung ja noch nicht auf, daß irgendwann wieder Zugverkehr in Raeren stattfindet. Viele Grüße Frank Robertz aus Stolberg

Name: herbert
Email: fa271718@skynet.be

Datum: Sonntag, 22 Mai, 2005 um 22:42:38
Kommentar:
Hallo, ein echter Zugführer grüsst euch. Vielleicht nehmt ihr mal den Zug ab Welkenraedt nach Oostende und ihr werdet in die Geheimnisse des Metiers eingeführt.

Name: Guido Leufgen

Datum: Freitag, 13 Mai, 2005 um 23:57:26
Kommentar:
Guten Tag! Hier nun mal eine gute Meldung die Eisenbahnfreunde sicher interessiert! Nach Monaten der Vorarbeiten ist es nun endlich soweit: die Ausstellung zur Geschichte der Vennbahn wird am Sonntag, 22. Mai, ab 14 Uhr im Heimatmuseum der Öffentlichkeit vorgestellt. In den neu eingerichteten Räumen der ersten Etage zeigen wir auf mehreren Tafeln Texte, Bilder und Karten zur Geschichte des Bahnbaus in der belgischen Eifel. Das Prunkstück der Ausstellung stellt in einem Modell den St.Vither, Lommersweiler und Steinebrücker Bahnhof dar. Die Ausstellung wird als Dauerausstellung im Museum verbleiben und damit einen besonderen Anziehungspunkt für Eisenbahnfreunde, Fahrrad- und Wandertouristen oder andere Besucher bieten. weitere Infos auf der Homepage des Geschichtsvereins "Zwischen Venn & Schneifel" unter www.zvs.be oder direkt unter www.zvs.be/der-zug-kommt (Seite befindet sich im Aufbau).

Name: Jörg
Email: Mobilist@gmx.de

Datum: Freitag, 13 Mai, 2005 um 21:39:41
Kommentar:
Erstmal danke ich der Vennbahn für den Erhalt der Seite. Ich war damals schon öfters mit der Bahn gefahren und es ist total bescheiden das die Politik nicht helfen kann und die Bahn als Denkmal erhällt bzw. unterstützt. Aber habe schon durch Recherchen zwei Varianten gehört wo sich die Dampflok nun aufhalten soll. Ich bitte um Rückantwort wo sie nun wirklich ist Einmal habe ich gehört, und das schon mehrmals das sie noch im Lokschuppen steht zum weiteren habe ich gehört, sie soll in Berlin bei einer Firma für Reparaturen an Gleisanlagen der DB sogar im Einsatz sein!!!!!! Stimmt das mit dem Einsatz in Berlin??

Name: ALIAS:ONLINE@JÄGER
Email: Oppenheimer11@aol.com

Datum: Dienstag, 3 Mai, 2005 um 14:49:54
Kommentar:
AUF DIESEN SEITEN DAS BESTE SIND FRÖHLICHE GÄSTE (SERVER).

Name: Arno Krott
Email: krott@fh-aachen.de

Datum: Montag, 2 Mai, 2005 um 15:08:54
Kommentar:
Wie vorgestern in WDR II zu hören war, hat das Kölner Regierungspräsidium mitgeteilt, daß esd von deutscher Seite keine finanziellen Zuwendungen zur Reaktivierung der Vennbahn geben werde. Unklar ist, ob es sicht hierbei um eine geplante Reaktivierung der Strecke Stolberg Hammer bis Bundesgrenze bei Schmidthof und/oder Raeren Sourbrodt handelt. Es ist aber zu befürchten, daß es sich um erstere handelt. Damit wäre auch ein Zugang mit der Bahn aus dem Aachener Raum zu Nationalpark Eifel unmöglich. Gleiches gilt dauerhaft für Holzverkehre und die Anbindung von Antwerpen ohne Einbeziehung von ohnehin überlasteten Gleisen der DB AG an das geplante Güterfrachtzentrum in Stolberg. Mehr Güter auf die Schiene???

Name: Fte º¿º
Email: fte@be.tf

Datum: Freitag, 22 April, 2005 um 17:06:44
Kommentar:
hello à vous amis allemands ferrovipathes, foncez et continuez ... petite demande Le lien vers le PTVF - le Petit Train à Vapeur de Forest sur votre site est incorrect le véritable lien est le suivant => http://ptvf.fte2.org merci de le corriger salutations ferrovipathes les courriels "mails" vers le webmaster passent pas Fte º¿º webmaster PTVF

Name: Alexander Scheurer
Email: ascheurer@vennbahn.de

Datum: Dienstag, 19 April, 2005 um 19:18:28
Kommentar:
Hallo an alle Eisenbahn- und Nichteisenbahnfans. Danke für euer rehges Schreiben hier im Gästebuch. Aber, liebe Parolenverteiler: lasst eure "Braune Scheiße" in euren Köpfen und nicht hier im Gästebuch, OK. DANKE!!!!

Name: Dennis Reuland
Email: Dennis_reuland@hotmail.com

Datum: Donnerstag, 17 März, 2005 um 10:34:40
Kommentar:
hi @ all. Mein Name ist Dennis Reuland und meine ursprünge sind auf die Burg Reuland zurückzuführen, da ich im stammbuch zurückverfolgt habe. Ich finde es gut das diese seite erhalten bleibt, da diese familie sehr wertvoll ist. Mit freundlichen grüßen Dennis R. Ich liebe meine Burg der Vorfahren!!!

Name: Matthias
Email: muensti@gmx.net

Datum: Mittwoch, 23 Februar, 2005 um 18:14:04
Kommentar:
Bonsoir à tous, wollte mal fragen, was man über den Verbleib des Schneepfluges so denkt? Durfte der so einfach zerlegt werden, oder hat da jemand sein Einverständnis zu gegeben? Lieben Gruss an alle vom Stammtisch! Matthias

Name: Mario Keller
Email: mario.keller@gmx.de

Datum: Dienstag, 8 Februar, 2005 um 22:25:52
Kommentar:
Hallo Zusammen, bin im Zuge des Geocachens auf einigen Streckenabschnitten unterwegs gewesen und habe diese Landschaft zu schätzen verstanden. Wäre gerne mit der Vennbahn durch diese tolle Natur gefahren, villeicht bekommen es ja die Politiker doch nochmal hin dies wieder zu verwirklichen. Gut das diese Seite erhalten bleibt.

Name: Burnotte Jean-Nicolas
Email: jnburnotte@hotmail.com

Datum: Donnerstag, 27 Januar, 2005 um 12:24:32
Kommentar:
Bonjour, je m'appelle Jean-Nicolas et je m'intéresse aux anciennes lignes de chemin de fer, je trouve la Vennbahn superbe et je m'indigne de qu'elle soit fermée au traffic ferroviaire, ne fut ce que pour les vacances!! je projettais d'emmener les scouts de mon village dont je suis responsable dans cette belle région pour leur faire faire un tour sur le Vennbahn je pense que ce sera impossible: quel dommage! quel perte pour le patrimoine culturel et le tourisme!!

Name: Joachim Krämer
Email: nuuj@freenet.de

Datum: Montag, 17 Januar, 2005 um 10:32:58
Kommentar:
Guten Tag, ich finde Ihre Website sehr schön. Vor allem die Lokgeräusche. Da ich in der Nähe der Vennbahn wohne, sind diese mir vertraut und ich erinnere mich gerne daran. Als Hobbyfotograph habe ich natürlich ein paar Bilder von der Vennbahn geschossen und sie in meine kleine private Website eingestellt. Sie finden diese unter http://people.freenet.de/joachim-kraemer/eisenbahn_2.html oder auch unter www.joachim-kraemer.de.tf. Trotz allem hoffe ich natürlich, dass die Vennbahn wieder belebt werden kann. Mit freundlichem Gruß J.Krämer

Name: Johan Asselman
Email: johan.asselman@skynet.be

Datum: Sonntag, 2 Januar, 2005 um 16:10:14
Kommentar:
Schande!!! Voor de zoveelste keer worden 'kleine' spoorwegtrajecten opgeofferd op het altaar van de politiek! Het is een schande dat de Vennbahn dicht is! In deze tijden dat het steeds duidelijker wordt dat koning auto zichzelf vastrijdt en dat de enige hoop op een degelijke mobiliteit het openbaar vervoer is, is het bedroevend te moeten vaststellen dat één van de mooiste spoorwegtrajecten van België (Duitsland) verloren gaat! Een unieke kans om tot een geïntegreerd grensoverschrijdend openbaar vervoer te komen gaat zo verloren! Alle rechtgeaarde spoorwegliefhebbers kunnen niet anders dan dit een schande te vinden!!

Name: Alexander Scheurer
Email: ascheurer@vennbahn.de

Datum: Sonntag, 5 Dezember, 2004 um 01:37:39
Kommentar:
Hallo Rainer, habe deine Anregung mit der Drasinenstrecke gelesen. Auch auf einem Teilstück der Vennbahn kann man mit einem solchen Gefährt fahren, nämlich von Kalterherberg nach Sourbrodt. Auf den anderen Teilstücken wird das schwer sein zu realisieren, da die Steigungen noch erheblich höher sind. Trotzdem ist es wesentlich schöner mit einem Dampfzug durch das hohe Venn zu fahren, als mit einer Draisine...

Name: Fridrichs
Email:

Datum: Samstag, 20 November, 2004 um 16:32:49
Kommentar:
Schade das es keinen Fahrbetrieb mehr gibt!

Name: Reiner Willems, Wagnergasse 2, D 55590 Meisenheim
Email: reinerwillems@hotmail.com

Datum: Donnerstag, 11 November, 2004 um 18:42:56
Kommentar:
Ich verfolge Euer Gästbuch schon ein ganzes Jahr. Habe auch im Dezember 2003 ein paar Zeilen über Eure "ach so geliebte Vennbahn" geschrieben. Sie wird nicht mehr fahren, und da könnt Ihr Euch auf den Kopf stellen. Eure Politik in Belgien wird keine andere sein wie bei uns in Deutschland. Das gleiche Problem hatten wir ebenfalls mit unserer "Glanstrecke". Diese hat man auch von einem auf das andere Jahr stillgelegt. Aber hier wurde etwas getan. Seit einigen Jahren fahren hier Fahrrad-Draisinen, unds zwar mit einem absoluten Erfolg. Es sind zwar 42 km aber diese Strecke ist toll - für jung und alt. Mittlerweile sieht es so aus, daß man Samstags, Sonntags und an Feiertagen fast keine Draisine mehr mieten kann, so wurde diese Strecke von der Bevölkerung angenommen. Hier und da ist noch eine von 82 Draisinen in der Woche zu bekommen. Ich kann nur jedem sagen der interesse hat - eine schöne Draisinenstrecke zu sehen, sich unsere, im Glantal anzusehen, denn so weit ist Raeren, Sourbrodt oder Kalterherberg vom Glantal auch nicht entfernt. Für Auskünfte stehe ich gerne zur Verfügung.

Name: Klaus
Email: ja auch

Datum: Montag, 1 November, 2004 um 22:18:30
Kommentar:
Fahren mit Elektrodraisinen auf der eltehrwürdigen Vennbahn???? So ein Unfug stand im Grenzcho!!!!!! Den ganzen Orginalartikel finden man online unter: http://www.netecho.info/n.asp?6EAE80E1-0832-4A84-95ED-C8340BE973D7 Ein 72 jähriger, studierter, Mann, von dem man annehmen sollte er wäre ein erwachsener Mann und kein Kind mehr, schlägt so etwas Unsinniges vor. Ein Fahren mit Elektrodraisinen auf der Vennbahn, die dreißig km/h schnell fahren können und als Fahrzeugführer absolute Laien. Ich hoffe eine solche Vision wird nur eine solche bleiben. Na ja, wenn der erste Unfall an einem der vielen Bahnübergang passiert ist, es Tote oder Verletzte gegeben hat und man anschließend die Gerichte mit der Klärung des Sachverhalts beauftragen muß, wird man vernünftig werden. Dann sollte man sich mal Gedanken machen über die Topographie dieser Bahnstrecke und was so nötig wäre um ein solches Elektro-Fahrzeug in Notsituationen auch mal kurzfristig zum Halten zu bringen, falls z.B.: eine Sicherungseinrichtung wie ein Bahnübergang mal nicht funktioniert. Ich dachte immer das studierte Leute überlegen bevor Sie sich über ein solches Thema mit der Presse unterhalten. Man sollte sich vor einer solchen Äußerung eben immer erst mit Fachleuten unterhalten. Gott bewahre uns vor diesem Tag und einem solchen Unfug.

Name: Lothar Segeler
Email: lotharsegeler@hotmail.com

Datum: Samstag, 30 Oktober, 2004 um 17:37:13
Kommentar:
Schade, ich wäre gerne mit meinem Sohn mit dieser geschichtsträchtigen Bahn gefahren. Die Politiker, die die Einstellung zu verantworten haben, sollten sich schämen uind wir sollten sie nicht wieder wählen.

Name: David Madou
Email: davidmadou@hotmail.com

Datum: Dienstag, 12 Oktober, 2004 um 19:42:08
Kommentar:
Spijtig dat jullie moeten stoppen met het rijden op die prachtige spoorweg door de Hoge Venen. Is er echt geen mogelijkheid om sponsers of zoiets te vinden om de spoorlijn te blijven uitbaten? Het zou zonde zijn als zo'n pareltje verloren gaat. Ik mag er niet aan denken dat de sporen in verval zouden raken, want dan is het definitief gedaan. De prachtige stationnetjes en haltes langs de lijn zijn echt uniek. Dan heb ik nog gezwegen over de prachtige seinuitrusting Vol houden en de moed niet opgeven!!!!!! groetjes David.

Name: Klaus
Email: hab ich auch

Datum: Freitag, 8 Oktober, 2004 um 20:59:11
Kommentar:
Gedankengänge!!! Zur Zeit baut man mit einem mobilen Gleisbauteam und einem Zweiwegebagger die Strecke Jünkerath - Losheim-Grenze ab. Die Strecke zwischen Grenze und Hallschlag ist jetzt schon Geschichte. An der Grenze zu Belgien steht nun stolz ein Schwellenkreuz. Bis Kronenburg runter sind die Schienen auch schon portionsweise durchtrennt, um in transportlichen Stücken transportfähig gestapelt zu werden. Bis Dezember will man Jünkerath erreicht haben. Vielleicht läßt sich so für das defizite Regentnetz Eifel etwas Geld verdienen und nebenbei ein Weihnachtsfest gleich mitfinanzieren, bei den derzeitigen Schrottpreisen. Damit läßt sich das Venn von Deutschland aus nur noch über Stolberg (Rheinland) direkt anfahren, so lange es noch liegt. Diesen Spätsommer fanden auf der Vennbahn ja pressewirksam die Abschlußfahrten statt und man kann nur hoffen das die politische Lehrerschaft von der Klötzerbahn nicht den gleichen Gedanken verfolgt (Wenn man einmal dran ist). Wie es derzeit aussieht wird der Naturpark Eifel, wenn überhaupt was draus werden wird, wohl ein Radfahrerparadies werden. Vielleicht bekommen die frisch ausgebildeten Ranger dann auch noch subvenzionierte Dienstfahrräder. Was soll man davon halten?????

Name: Manfred Rensmann
Email: m-rensmann@versanet.de

Datum: Donnerstag, 7 Oktober, 2004 um 17:57:33
Kommentar:
Hallo, wir sind sehr enttäuscht, daß es die Vennbahn nicht mehr gibt. Bekannte hatten uns begeistert über die Bahn erzählt. Deshalb wollten wir jetzt im Urlaub mitfahren und mußten erfahren das es sie nicht mehr gibt. Über die Hintergründe der schließung möchten wir gerne näheres wissen. Gibt es eine Unterschriftenliste? kann man noch etwas machen? MfG Manfred Rensmann

Name: Sieghard Marth
Email: katerusmaximus@gmx.de

Datum: Donnerstag, 16 September, 2004 um 19:47:47
Kommentar:
Hallo liebe Eisenbahner aus Raeren und Umgebung. Schade das es die Bahn in der alten Form nicht mehr gibt. Es wäre eine schöne Sache gewesen, damit durch`s Venn zu fahren. Sollte das nichts mehr geben mit der Bahn, wie wäre es mit einer Fahrradstrecke oder Inliner-Strecke auf dem Gelände der Venn-Bahn?

Name: Gregory & Jan
Email: gpesch@belgacom.net

Datum: Samstag, 21 August, 2004 um 16:54:16
Kommentar:
Es ist schade dass die Vennbahn nicht mehr fährt.

Name: VAN ASTEN Benoît
Email: benoit.van.asten@skynet.be

Datum: Montag, 16 August, 2004 um 09:43:39
Kommentar:
Bonjour à tous. Sur le voyage du retour du train special du pft j'ai remarqué un folder. Il est mentionné qu'un projet "railtour" est en cours pour refaire ciruler un train sur la Vennbahn. Pas plus d'explication, seulement qu'un site internet sera bientôt ouvert et une adresse à Raeren. Quelqu'un aurait-il plus d'information à ce sujet ? (Aucun numéro de téléphone n'a été mentionné sur ce papier) Bien à vous. VAN ASTEN Benoît

Name: Luk Embrechts
Email: luk_embrechts@hotmail.com

Datum: Sonntag, 8 August, 2004 um 11:57:26
Kommentar:
Gestern konnten wir noch ein mahlh mit ein Zug von PFT-TSP die Vennbahn befahren. Zwei teilen sind noch befahrbar: Trois-Ponts bis Büllingen und bis Sourbrodt. Er war eine wonderschönen Tag und hunderten Fahrgästen haben das nog ein mahl können mitmachen. Ich hofe das die Vennbahn in die nahe Zukunft wieder betrieben werde. Viel Glück und nicht aufgeben´.

Name: alpa76
Email: alpa76@web.de

Datum: Donnerstag, 5 August, 2004 um 16:17:31
Kommentar:
Hallo, besuche Eure Seite das erste Mal und muss sagen, alles Super! Sehr gut und übersichtlich und vor allem sehr informativ. Ich werde Euer Gästebuch regelmäßig besuchen! Aber schaut Euch doch mal meine Homepage an: www.super-viel-geld.de Gruß Walter
 

Name: Johannes
Email: info@slim-shop.me.uk

Datum: Dienstag, 27 Juli, 2004 um 14:37:06
Kommentar:
Ich finde die Webseite schön. Ein Tipp: Mehr Bilder und Farben würden nicht Schaden. Ansonsten wirklich gute Arbeit. Kompliment! Dann noch frohes Schaffen. Bis demnächst auf dieser Seite...

Name: Alexander Scheurer
Email: ascheurer@o2online.de

Datum: Sonntag, 25 Juli, 2004 um 21:00:15
Kommentar:
Liebe Besucher der Vennbahn-Website, ich bitte die User, die einen Eintrag im Gästebuch hinterlassen, auf unnötige Werbung zu verzichten, dies gilt vor allem für erotische Werbung, aber auch für Viagra, Diätpillen,... Danke, der technische Berater

Name: Markus Buck
Email: info@travelcologne.de

Datum: Donnerstag, 22 Juli, 2004 um 20:38:45
Kommentar:
Traurig, dass ein Stückchen touristischer Infrastruktur im Hohen Venn verschwindet.

Name: Francis
Email: francis.verlack@belgacom.net

Datum: Montag, 19 Juli, 2004 um 13:28:44
Kommentar:
D'accord avec Lefèvre Frédéric (à défaut d'adresse E-mail, on ne peut le contacter directement). Par un message à info@vennbahn.de, j'ai suggéré de créer une liste de soutien à la relance de ce patrimoine qui doit rester vivant. D'autant que les services de trains touristiques peuvent être combinés avec des randonnées pédestre, mon loisir principal.

Name: David
Email: fitlineseffer@web.de

Datum: Mittwoch, 14 Juli, 2004 um 10:49:24
Kommentar:
Kritik und Lob finde ich sehr gut. Daher möchte ich hiermit sagen, dass Ihr eine wirklich schöne Internet-Seite habt. Vielleicht könnt Ihr noch mehr Bilder zeigen. Gruß aus dem Norden. "Link entfernt vom Webmaster"

Name: David

Datum: Mittwoch, 14 Juli, 2004 um 10:49:15
Kommentar:
Kritik und Lob finde ich sehr gut. Daher möchte ich hiermit sagen, dass Ihr eine wirklich schöne Internet-Seite habt. Vielleicht könnt Ihr noch mehr Bilder zeigen. Gruß aus dem Norden. "Link entfernt vom Webmaster"

Name: Bahnfreund

Datum: Samstag, 10 Juli, 2004 um 21:00:32
Kommentar:
Habe da was von Draisinenfahrten zwischen Kalterherberg und Sourbrodt gehört. Wer weis mehr?

Name: Alexander Scheurer
Email: ascheurer@vennbahn.de

Datum: Montag, 28 Juni, 2004 um 23:07:57
Kommentar:
Zensiert, Werbung entfernt und überprüft... Viel Spaß beim weierposten... Gruß, der Technische Berater

Name: VA NASTEN Benoît
Email: benoit.van.asten@skynet.be

Datum: Montag, 21 Juni, 2004 um 14:38:02
Kommentar:
Bonjour Quelqu'un pourrait-il me renseigner si la signalisation mécanique est encore présente sur place ? Je voudrais pouvoir la photographier ou si possible la filmer. La cabine Saxby est superbe. Bien à vous. VAN ASTEN Benoît

Name: Lefèvre Frédéric

Datum: Sonntag, 20 Juni, 2004 um 00:49:29
Kommentar:
Je lance un avis à tous ceux qui aimeraient REMETTRE EN SERVICE les trains touristiques de la Vennbahn: je voudrait demander à toutes les personnes qui peuvent le faire - puisque moi, j'habite à Namur -. Il faudrait, je pense, faire des PÉTITIONS et autres actions pour convaincre les politiciens d'Eupen, que c'est la plus grande erreur qu'ils aient pu faire, c'est d'interdire la circulation des trains touristique!!! Moi, mon rêve aurait été de voyager une fois avec ce train touristique, malheureusement, mon rêve n'est pas prêt de se réaliser, à moins que...?! Si les politiciens et bourgmestres peuvent faire UNE seule BONNE ACTION, ce serait de RÉAUTORISER la circulation des trains de la Vennbahn. Je ne suis pas le seule qui aimerait voyager sur cette ligne touristique. Beaucoup de touristes sont ou seront déçu s'ils ne peuvent pas faire cette attraction qu'ils auraient voulu tant faire. IL FAUT DONC DÈS AUJOURD'HUI FAIRE TOUT CE QUI EST EN NOTRE POUVOIR POUR ESSAYER DE REMETTRE EN CIRCULATION LES TRAINS DE LA VENNBAHN!!! Bonne chance à toutes les parsonnes qui se sentent prête à lancer une action pour sauver NOTRE PATRIMOINE CULTUREL...

Name: ---
Email: ---

Datum: Mittwoch, 16 Juni, 2004 um 10:02:02
Kommentar:
das mit der dampflok und den dieslloks kann ich bestätigen!!!

Name: Hans Larsen

Datum: Dienstag, 15 Juni, 2004 um 20:50:12
Kommentar:
Vielen grüsse und ein frage aus Dänemark: Ist der Vennbahn immer noch belgisches hoheitsgebiet? Hans Larsen

Name: Werner Mölders

Datum: Samstag, 12 Juni, 2004 um 18:18:27
Kommentar:
Ich habe letzte Woche aus sichere Quelle gehört das die Dampflok noch immer im Lokschuppen soll stehen, auch die beiden belgischen Loks.

Name: Christoph Becker "Yesus"

Datum: Montag, 24 Mai, 2004 um 19:21:17
Kommentar:
Hi Elmar, schöne Grüsse von nem Ehemaligen aus Vossenack, hab die Page im Gästebuch gefunden.

Name: ja
Email: ja

Datum: Samstag, 15 Mai, 2004 um 18:32:09
Kommentar:
Seit wann können eigentlich die 59ziger fliegen. Und Apropos Wahlen: Ändern wird sich eh was. Entweder werden die Gleichen oder ähnlich Gesinnte wieder gewählt und der Rückbau vorangetrieben oder es werden Andere gewählt und es wird wieder gefahren. Also geschehen wird in jedem Fall was und die Mehrheit der Wähler hat es so gewollt.

Name: ja
Email: ja

Datum: Samstag, 15 Mai, 2004 um 18:32:04
Kommentar:
Seit wann können eigentlich die 59ziger fliegen. Und Apropos Wahlen: Ändern wird sich eh was. Entweder werden die Gleichen oder ähnlich Gesinnte wieder gewählt und der Rückbau vorangetrieben oder es werden Andere gewählt und es wird wieder gefahren. Also geschehen wird in jedem Fall was und die Mehrheit der Wähler hat es so gewollt.

Name: ja
Email: ja

Datum: Samstag, 15 Mai, 2004 um 18:19:17
Kommentar:
Wobei ich sagen muß die Schwellen hätte man liegen lassen können, war eh Torf.

Name: ---
Email: ---

Datum: Samstag, 15 Mai, 2004 um 14:04:27
Kommentar:
Ich hoffe, dass sich mit den Neuwahlen jetzt bald etwas ändert!!!

Name: Christoph Heeren

Datum: Donnerstag, 13 Mai, 2004 um 08:55:53
Kommentar:
Ich als ehemaliges Mitglied finde es eine Schande, das solch eine Touristische Attraktion nicht mehr existiert. Warum auch immer!!

Name: Fritz
Email: fritz.werthmann@vennbahn.de

Datum: Sonntag, 11 April, 2004 um 08:22:00
Kommentar:
Beste Jan Het problem is niet dat de Vennbahn niet meer rijd, maar dat ze niet meer rijden mag, omdat de lijn niet meer te berijden is. Ze his heel simpel uitgerukt geslote. En dann is er tussen Stolberg en Walheim een brug (Schlausermühle) die al sinds enkele jaaren niet meer berijden mag worden. Dus ook geen kans voor de ZLSM

Name: Jan Frederiks

Datum: Sonntag, 4 April, 2004 um 16:18:29
Kommentar:
Misschien is de vennbahn iets voor de stoomtreinmaatschappij ZLSM. De mogelijkheid door te rijden naar Stolberg is er. van daaruit doorrijden naar monschau en verder mag dan ook geen probleem zijn.

Name: Markus Epe
Email: epe@uni-duesseldorf.de

Datum: Sonntag, 4 April, 2004 um 12:50:35
Kommentar:
Hallo Eisenbahnfreunde der Vennbahn, ich finde es sehr schade, daß Sie den Zugbetrieb aufgeben müssen. Ich kenne nicht die genauen Hintergründe, die dazu geführt haben, aber ich finde es sehr schade, daß die Zusammenarbeit auf Politikebene zwischen Belgien und Deutschland selbst nicht bei kleinen Projekten wie dem gemeinsamen Betrieb einer Eisenbahnstrecke funktioniert. Noch mehr verurteile ich die Diebstähle an den Installationen der Vennbahn. Gibt es keine Möglichkeit, diese mutwillige Zerstörung zu verfolgen? Ich wünsche Ihnen viel Glück und vielleicht kann ja der Betrieb eines Tages wieder aufgenommen werden. Ich würde mich freuen. Markus Epe

Name: Stephan

Datum: Dienstag, 23 März, 2004 um 21:15:44
Kommentar:
Hallo liebe Eisenbahnfreunde. Es ist schon traurig anzusehen was in den letzten Jahren mit der Vennbahn passiert ist. Ich als treuer Fan dieser Eisenbahnstrecke kann nur hoffen, dass hier so schnell wie möglich wieder ein regulärer Personennahverkehr eingerichtet wird, sodass die Strecke wieder aktiviert wird. Mein Wohnort (Monschau)wäre somit auch wieder an das Eisenbahnnetz angeschlossen. Es wäre wirklich schade, wenn dieses Projekt wegen dem Protest mancher Anwohner in der Versenkung verschwinden würde. Bleibt abzuwarten was sich Roetgen sonst noch ausdenkt. Mit freundlichen Grüßen und weiterhin viel Glück

Name: WALTER VERRYCKEN
Email: verrycken.w@tiscali.be

Datum: Sonntag, 14 März, 2004 um 11:20:22
Kommentar:
LIEBE EISENBHANFREUNDEN Kônnen SIE UNS MITTEILEN WAR DIESE DAMPFLOK GEBLIEBEN IST ?

Name: Reiner Willems
Email: reinerwillems@hotmail.com

Datum: Montag, 1 März, 2004 um 19:18:38
Kommentar:
Hallo Donald! ""ubbentafel@ourtownusa.net Würde Dir gerne helfen aber Deine IMail Adresse ist nicht okay. Habe einen Eintragung im Gästebuch der Vennbahn am 8. Dezember 2003, aber bis heute keinerlei Reaktion. Eigentlich schade! Gruß Reiner

Name: Frank Schmiade
Email: Foto@sat1.Mail.de

Datum: Montag, 16 Februar, 2004 um 16:23:25
Kommentar:
Werte Mitglieder der Vennbahn ,ich,Frank Schmiade bin ein Eisenbahnfreund und möchte wissen welcher Betreiber die Diesellok 1603 im Einsatz hat und ob die Lok auch im Mai in Dresden beim Dampflokfest zu sehen sein wird. Danke

Name: Alexander
Email: DG8KAD@darc.de

Datum: Sonntag, 15 Februar, 2004 um 19:21:42
Kommentar:
Mich würde es interesieren, was aus der Dampflok geworden ist?

Name: F.Dierckx
Email: dierckx.fernand@belgacom.net

Datum: Montag, 2 Februar, 2004 um 00:33:30
Kommentar:
Spijtig gebeuren,maar is een exploitatie op kleinere schaal,met bvb.een autorail,niet meer mogelijk? Eupen--Raeren--Monschau en Trois-Ponts--Bullingen bijvoorbeeld? De moed niet verliezen!

Name: Klaus

Datum: Donnerstag, 8 Januar, 2004 um 16:51:47
Kommentar:
Merke: Nur Kinder und Besoffene sagen die Wahrheit.

Name: Harald Finster
Email: hfinster@gmx.de

Datum: Mittwoch, 7 Januar, 2004 um 15:01:16
Kommentar:
Guten Tag. Im Rahmen der Vernissage zur Ausstellung "Industriekultur in der Euregio" am 14.03.2003 betonte Herr Minister Gentges die besondere Bedeutung der Industriekultur für die Region und ihren hohen Stellenwert zur Förderung des Tourismus. Wenn ich die Fakten sehe, klingen diese Worte wie blanker Hohn. Die Vennbahn wird auf's Abstellgleis geschoben. Das Eupener Gaswerk wird zerstört. Mit freundlichem Gruß Harald Finster Infos zum Gaswerk hier: http://www.hfinster.de/StahlArt2/archive-eupen_gasworks-de.html

Name: Eric Binamé
Email: eric@train-tram.be

Datum: Mittwoch, 7 Januar, 2004 um 02:17:49
Kommentar:
Un scandale de plus!!! Mais on est en Belgique, les scandales on connais. Dommage tout ça. Il y avait de belles photos a faire ;-(

Name: bart van kerckhoven belgie
Email: skateboarderke_1@hotmail.com

Datum: Donnerstag, 25 Dezember, 2003 um 17:52:12
Kommentar:
spijtig dat jullie weg zijn jullie hadden en prachtige verzameling.

Name: Michael Kraus
Email: mickraus@arcor.de

Datum: Mittwoch, 10 Dezember, 2003 um 17:57:02
Kommentar:
Hat sich inzwischen etwas neues ergeben ? Wie ich hörte, sind einige Bahnübergänge saniert worden...

Name: Reiner Willems
Email: www.reinerwillems@hotmail.com

Datum: Montag, 8 Dezember, 2003 um 17:45:13
Kommentar:
Es ist schade das eine solch taditionsreiche Bahnlinie einfach so abgeschafft wurde.Aber was sein muss - muss sein. Eine Alternative wäre eine Draisinenstrecke aus den bestehenden Gleisen zu machen. So ging es auch uns im Glantal. Die Züge fuhren kein Gewinn mehr ein und mussten weg. Einige kluge Leute machen heute Gewinn. Seit 3 Jahren fahren diese Draisinen und zwar mit viel Gewinn. Das heist, daß Sie für 2004 keine einzige Draisine Samstags und Sonntags mieten können. Hier und da sind noch Wochentags einige frei. Da mir Ihre Gegend bekannt ist, könnte ich mir vorstellen, daß dieses Konzept auch bei Ihnen funktioniert. Nähere Angaben können Sie über meine IMail Adresse erfragen.

Name: Jeanette Seidelmeyer, Monschau-Mützenich
Email: mail@digital-art-work.de

Datum: Dienstag, 25 November, 2003 um 12:13:45
Kommentar:
Guten Tag liebe "Übriggebliebenen"... erneut trage ich mich hier ein (Samstag 21 September 2002) und bin erstaunt und erfreut, dass zumindest die WebSite weiterbesteht, daher ein Lob an den Betreiber! Die "Hardware" der Vennbahn ist ja nun offenbar verramscht und ich frage mich, woher die Hoffnung kommt, dass diese herrliche Bahn noch einmal reaktiviert werden könnte... es geht doch überall "den Bach runter". Egal ob in Belgien oder bei uns in Deutschland, Engagement, Herzblut und Einsatz von Menschen wird nicht mehr anerkannt oder gefördert, Hauptsache in den Machtzentren der politischen Führungen stehen glänzende Prunkbauten. Nun "verkauft" man dem gutgläubigen Volk zwar den "größten Nationalpark Deutschlands", aber man hat verpennt, die Vennbahn als "Zubringer" zu reservieren. Eine deutsch-belgische Kooperation hätte es werden können, aber nun...?

Name: Jeanette Seidelmeyer, Monschau-Mützenich
Email: mail@digital-art-work.de

Datum: Dienstag, 25 November, 2003 um 12:13:26
Kommentar:
Guten Tag liebe "Übriggebliebenen"... erneut trage ich mich hier ein (Samstag 21 September 2002) und bin erstaunt und erfreut, dass zumindest die WebSite weiterbesteht, daher ein Lob an den Betreiber! Die "Hardware" der Vennbahn ist ja nun offenbar verramscht und ich frage mich, woher die Hoffnung kommt, dass diese herrliche Bahn noch einmal reaktiviert werden könnte... es geht doch überall "den Bach runter". Egal ob in Belgien oder bei uns in Deutschland, Engagement, Herzblut und Einsatz von Menschen wird nicht mehr anerkannt oder gefördert, Hauptsache in den Machtzentren der politischen Führungen stehen glänzende Prunkbauten. Nun "verkauft" man dem gutgläubigen Volk zwar den "größten Nationalpark Deutschlands", aber man hat verpennt, die Vennbahn als "Zubringer" zu reservieren. Eine deutsch-belgische Kooperation hätte es werden können, aber nun...?

Name: Jörg
Email: Dampflokfan@gmx.de

Datum: Samstag, 15 November, 2003 um 22:40:10
Kommentar:
echt eine riesen Schande, das das passieren musste!!!! Auch wenn es keinem Hilft, aber in meinem Herzen wird die Vennbahn für IMMER weiterleben. Ihr habt echt all die Jahre ein super Arbeit gemacht Ich wünschte mir, es gäbe ein Licht am Horizont Wo ist denn nun die Dampflok verkauft worden????

Name: Symtax
Email: syntax.team-s@gmx.de

Datum: Montag, 10 November, 2003 um 20:15:56
Kommentar:
cya extrem schade das es so gekommen ist...ich war am sonnatg den 9 November nochmal gucken und hab mich gefragt wann wohl der rest abgeholt worden ist...ja bei welchem verein sind die loks und die wagons abgeblieben und vorallem wo ist die dampflok ?!?!

Name: Ossi (aus Ostfriesland)
Email: ossi@gmx.de

Datum: Montag, 10 November, 2003 um 18:24:50
Kommentar:
Moin, viele Sachen habe ich mir im Leben schon vorgenommen, zu denen ich nicht gekommen bin, weil sich die Umstände geändert haben. Dazu gehört leider auch eine Dampflokfahrt durch Hohe Venn. Anscheinend sind belgische Politiker nicht besser, als es die deutschen sind. Ist aus der Bahn erst mal ein Radweg geworden, wird es nie wieder eine Bahnstrecke ! Es ist so traurig. Ossi

Name: Sven
Email: supereisbaer@eisbaer-tram.de

Datum: Freitag, 7 November, 2003 um 15:14:00
Kommentar:
Grüsse von Der Berliner Strassenbahn!!! Der Eisbär Sven www.eisbaer-tram.de

Name: Andreas S.
Email: Andreas.s@home.nl

Datum: Samstag, 1 November, 2003 um 13:01:12
Kommentar:
Kann mir einer erzählen wo ich die Dieselloks weiter bewundern kann, wer hat sie gekauft. Es sind wunderschöne Maschinen? Ich kann es noch immer nicht fassen.

Name: Brassiene Jacques
Email: skyjumper@skynet.be

Datum: Samstag, 1 November, 2003 um 01:34:15
Kommentar:
Triste. Oui, c'est triste d'avoir perdu "notre" Vennbahn. Les 2 voyages (pratiquement les derniers) faits en votre compagnie à tou(te)s resteront parmi mes plus beaux souvenirs. Amitiés. Jacques

Name: Sylvia Bias
Email: koermann@freenet.de

Datum: Donnerstag, 23 Oktober, 2003 um 17:38:49
Kommentar:
Hallo, schade das es die Vennbahn nicht mehr gibt.Ich war nicht lange bei Euch Mitglied aber ich habe mich bei Euch wohl gefühlt.Nur gut das mein verstorbener Partner (Klaus Beiß) das Ende der Vennbahn nicht mehr erleben musste.Er wäre am Boden zerstört gewesen,denn er war mit Herz und Seele ein mitglied bei Euch.Ich drücke Euch ganz feste die Daumen das Ihr die Vennbahn wieder in betrieb nehmen könnt. Ich und mein Sohn werden Euch in guter Erinnerung behalten Sylvia Bias

Name: Nira Unger
Email: nira.unger@web.de

Datum: Freitag, 3 Oktober, 2003 um 00:10:26
Kommentar:
Das darf doch nicht war sein!!! Seit Stunden suche ich nach einer nostalgischen Dampflokfahrt, die ich meinem begeisterten Vater zum Geburtstag schenken möchte. Als ich auf einer nderen Seite über die Vennbahn las, glaubte ich mich am Ziel. Sch...! Schade, dass ich und vor allem mein Dad nicht mehr in den Genuss kommen.

Name: Nira Unger
Email: nira.unger@web.de

Datum: Freitag, 3 Oktober, 2003 um 00:09:19
Kommentar:
Das darf doch nicht war sein!!! Seit Stunden suche ich nach einer nostalgischen Dampflokfahrt, die ich meinem begeisterten Vater zum Geburtstag schenken möchte. Als ich auf einer nderen Seite über die Vennbahn las, glaubte ich mich am Ziel. Sch...! Schade, dass ich und vor allem mein Dad nicht mehr in den Genuss kommen.

Name: dirk baeke
Email: dirkbaeke@hotmail.com

Datum: Sonntag, 28 September, 2003 um 23:48:20
Kommentar:
shade das die Vennbahn nicht mehr farht. Vielleicht konnen die Deutschen etwas unternehmnen? Muss doch perfect moglich sein, mit der Euregiobahn; von Stollberg HBF uber Raeren nach Monschau und Eupen? Dort anschluss an die IC-zuge nach Brussel-Oostende, nicht?

Name: Hubert Schmitz
Email: kontakt@energietechnik-schmitz.de

Datum: Samstag, 27 September, 2003 um 17:36:57
Kommentar:
Jammeschade das die Vennbahn Opfer irgendwelcher Ränkespiele der Politik wurde.Erinnere mich gern an die Fahrt mit der Dampflok nach Luxemburg zum Dampfloktreffen. Aber man soll die Hoffnung für eine Wiederinbetriebnahme nicht aufgeben. Wünsche der Vennbahn ein Glück auf

Name: andreas
Email: andreas.s@home.nl

Datum: Montag, 25 August, 2003 um 22:18:16
Kommentar:
schade,schade, die schönste Eisenbahnstrecke ade. Ich sage nur eins, die Hoffnung stirbt zu letzt.

Name: FF Schmitz-Baumgärtner
Email: ffschmibau@netscape.net

Datum: Montag, 25 August, 2003 um 00:30:36
Kommentar:
Diese Negativentwicklung tut mir sehr leid! Ich hatte mich darauf gefreut, mit meinen beiden Kindern (6 und 2) eine Fahrt mit einer Dampflok gezogenen Eisenbahn zu machen. Und den Kindern damit die Ursprünge von "Tuff Tuff die Eisenbahn" nahezubringen, wo doch heute nur noch die Geräusche von elektrisch- oder Diesel betriebenen Lokomotiven zu hören sind.

Name: a. schmitz

Datum: Samstag, 16 August, 2003 um 20:42:07
Kommentar:
Schade. Wir hatten einen längeren Wanderausflug nebst spannender Zugfahrt im Raume Robertville/Bütgenbach geplant. Ein Touristik-Highlight weniger!!! Wie schafft denn die Selfkantbahn ein Überleben? Grüße

Name: Sascha
Email: gigagames660@aol.com

Datum: Freitag, 15 August, 2003 um 22:44:52
Kommentar:
Jey das Gästebuch ist cool!!

Name: Thomas Gransheier, Aachen

Datum: Dienstag, 22 Juli, 2003 um 13:00:32
Kommentar:
Neuer Rad- und Wanderweg Liebe Freundinnen und Freunde der Vennbahn, eine gute Nachricht gibt es aus dem südlichen Streckenabschnitt: Die Trasse Montenau – Born – St. Vith wurde kürzlich als Rad- und Wanderweg saniert. An den ehemaligen Bahnhöfen befinden sich jetzt Infotafeln des Geschichtsvereins „Zwischen Venn und Schneifel“ (ZVS). Ab Frühjahr 2004 wird im St. Vither Heimatmuseum eine Ausstellung zur Vennbahn zu sehen sein. Ich wünsche allen viel Spaß bei Ihrem Ausflug dorthin.

Name: Alexander Scheurer
Email: ascheurer@ringelpietzmitanfassen.de

Datum: Montag, 21 Juli, 2003 um 19:45:07
Kommentar:
Und wieder einmal das Gästebuch repariert :-) Mit freundlichen Grüßen "Actionpixel"

Name: Justus van Loon
Email: justusvanloon@wanadoo.nl

Datum: Sonntag, 22 Juni, 2003 um 20:13:27
Kommentar:
Ik heb zeer recent (juni 2003) voor het eerst kennis genomen van de "Vennbahn" Het is volgens mij een volstrekt uniek baanvak. Ik ben geen typische "treintjesgek" maar het laten wegrotten van dit zeer bijzonder stuk cultuur is een kapitale blunder. En juist daar zal het wellicht mee te maken hebben; kapitaal of liever het gebrek daaraan. Een historische vergissing en het falen van met name de politiek. Geef de moed niet op en zoek steun bij het Europees Parlement. Dit is mogelijk belangrijk (europees) historisch erfgoed !!!

Name: Tell Klasmeier
Email: tell.klasmeier@homebox.de

Datum: Sonntag, 22 Juni, 2003 um 09:01:38
Kommentar:
An die Entscheidungsträger: Der heute von uns geplante touriste Ausflug in Ihre Region entfällt leider. Wir werden zur "Route Industriekultur" im Ruhrgebiet ausweichen müssen, da dort entsprechende Angebote gemacht werden. Schade. MFG Tell Klasmeier

Name: HANS MAY

Datum: Mittwoch, 18 Juni, 2003 um 14:40:20
Kommentar:
Es ist wirklich schade,daß nun wohl alles unter den Hammer kommt.Die viele Arbeit von Jahren war umsonst.Ich habe an vielen Fahrten teilgenommen und kann einfach noch nicht glauben ,daß endgültig das Ende eines wohl einzigartigen Projektes gekommen ist. Vielen Dank an alle für die schönen Stunden.

Name: Michael Kraus
Email: mickraus@arcor.de

Datum: Freitag, 13 Juni, 2003 um 23:56:31
Kommentar:
Ich berichtige den Namen des Unternehmens: Spitzke Logistik GmBH (SLG) Berlin. Spitzke ist u.a. auch ein Gleisbauunternehmen.

Name: Michael Kraus
Email: mickraus@arcor.de

Datum: Freitag, 13 Juni, 2003 um 23:45:58
Kommentar:
Die Dampflok ist laut www.railfan.de -updates - bei der Rubrik Privatbahnen bereits verkauft an Spitzke Transport Logistik, wenn ich es richtig gelesen habe.

Name: Michael Kraus
Email: mickraus@arcor.de

Datum: Sonntag, 8 Juni, 2003 um 17:02:58
Kommentar:
Wenn man nun die Dampflok und zwei Speisewagen verkauft, dann möchte man Innahmen erzielen. sofern dies überhaupt geht, es gibt nämlich noch mehrere Dampfloks, die zum Verkauf stehen... Es bedeutet aber auch, dass man seitens der Eigentümer (DG) der Vennbahn in der jetzigen Form keine Zukunft gibt... Ob diese dann noch anders zu betreiben ist, da habe ich meine Zweifel... Denn nicht nur der Unterhalt an Wagen und Material ist zu erbringen, sondern auch die Pflege der Gleisanlagen...Um dies überhaupt einigermaßen bewrkstelligen zu können, brfaucht man schon eine eigene Abteilung, die mit Baumschinen (Zweiwegebagger) etc ausgerüstet ist. Selbst wenn die Arbeit freiwillig erledigt wird, wer soll denn das alles bezahlen, in einer Zeit knapper Kassen. Meiner Meinung nach einzige Möglichkeit wäre, die Strecke wäre wieder regulär befahren mit öffentlichem Verkehr und die Aktiven der Vennbahn fahren dann zu bestimmten Zeiten darauf gegen Entgelt... Ansonsten füchte ich, wird die Inbetriebnahme auf einer ähnlichen Basis wie zuvor für immer ein Traum bleiben... Und es gibt schon eine Bahn, die die Besucherzahlen hat, die die Vennbahn benötigen würde... das sind die Kollegen aus Simpelveld (NL). Besucher im JAhre 2002 ca 125.000. Es sieht daher leider meiner Meinung nach schlecht aus...

Name: Danie.

Datum: Donnerstag, 1 Mai, 2003 um 10:33:56
Kommentar:
Würde so gerne nochmal mit der Vennbahn fahren, leider geht dies janicht mehr na ja haupsache sie bekommen alles in Eupen neue Gebäude,...na ja super schade für alles istgeld da nur hierfür nicht.

Name: Samir El-Ayer
Email: eltakito@freenet.de

Datum: Mittwoch, 16 April, 2003 um 18:15:56
Kommentar:
Hallo Vennbahn-Freunde, lasst euch bloß nicht unterkriegen von paar "Politikern"die meinen sie müssten mit ihrem Dickkopf alles kaputt machen. Ich bin zwar hier in Freiburg nicht direkt an der"Front", aber ich bin Eisenbahner mit Seele,und die Vennbahn muss einfach weitermachen ist ne tolle Bahn. Gruß Samir

Name: Lennet Kann

Datum: Donnerstag, 10 April, 2003 um 21:05:11
Kommentar:
Jetzt ist die Katze aus dem Sack! Aachener Zeitung am 08.04.03 Vennbahn: Zusammen mit deutschen Partnern? Nordeifel. Die Vennbahn wird auch in diesem Jahr nicht den Raerener Bahnhof verlassen. Dies kündigte der ostbelgische Tourismusminister Bernd Gentges im Rahmen der aktuellen Fragestunde des Rates der Deutschsprachigen Gemeinschaft an. Vor allem Sicherheits-Bedenken sprechen gegen eine Wiederaufnahme des Betriebes, der bereits 2002 gänzlich ruhte. Wie die Eupener Tageszeitung «Grenz-Echo» berichtet, sagte Gentges, dass alleine die Instandsetzung des ersten Teilstücks zwischen Raeren und Monschau t 1,2 Millionen Euro kosten würde. Das endgültige Aus sieht Gentges für die Vennbahn aber noch nicht gekommen. Fest stehe aber, «dass die Deutschsprachige Gemeinschaft auf keinen Fall mehr selbst die Fahrten durchführen wird. Eine gesicherte Zukunft der Vennbahn sieht er wegen der hohen Investitionen nur mit deutschen Partnern. (08.04.2003 | 17:50 Uhr)

Name: jean lenssen

Datum: Samstag, 22 März, 2003 um 21:58:03
Kommentar:
wie herinnert zich na tien jaren nog wie opdracht gaf om de vennbahn te sluiten, zoals gewoonlijk moeten geschiedkundige waarden eerst onderkomen en vervallen om dan door diezelfde politiekers weer heropgebouwd te kunnen worden bovendien moeten ze dan miljoenen euros uitgeven om de vervallen spoorbaan weer bruikbaar te maken zij krijgen dan een goede naam bij de stembeurten en europa subsidieert toch

Name: Markus Brauner
Email: M.Brauner@web.de

Datum: Samstag, 8 März, 2003 um 13:51:05
Kommentar:
Es ist schade dass es die Vennbahn nicht mehr gibt . Wenn Ich die Gründe lese fällt Mir nichts mehr dazu ein . Traurig traurig . Dennoch hätte Ich ganz gern mal gewusst was aus der 50 3666 wird , bzw geworden ist . Ist Sie in den unbekannten weiten Belgiens verschwunden oder steht die 50er noch irgendwo ? Man sollte Diejenigen Die das "AUS" beschlossen haben mit dem gesamten Fuhrpark überfahren . Gruß Markus

Name: Brossmann, Helmut
Email: h.brossmann@kastelrutherspatzen.de

Datum: Samstag, 8 März, 2003 um 12:38:26
Kommentar:
Liebe Schienenbus-Freunde! Das Management der Volksmusikgruppe "KASTELRUTHER SPATZEN AUS SÜDTIROL" sucht für deren Kinderpark alsbald einen Schienenbus-Wagen (ggf. Mittelteil) als Standmodell. Ich wäre Ihnen, als fachkundiger Personenkreis dieses Themas, auf das äusserste verbunden, mir diesbezügliche Informationen zukommen zu lassen, wer einen derartigen Schienenbus verkaufen würde bzw. wie sich das weitere Vorgehen gestaltet? Gerne können Sie mich direkt über meine Handynummer 0171-3332220 kontaktieren! Danke! Mit freundlichen Grüssen KASTELRUTHER SPATZEN Helmut W. Brossmann Management

Name: marcel d.
Email: nix

Datum: Freitag, 28 Februar, 2003 um 23:50:44
Kommentar:
Ein Glück das es vorbei ist,dann haben die Bütgenbacher nämlich wieder Wasser. Wenn die Vennbahn im Sommer aufgetankt wurde,dann mit TRINKWASSER!!,und wir hatten nichts mehr in den Leitungen. Ausser Luft,die uns angerechnet wurde(!)und von den beschädigten Waschmaschinen mal ganz zu schweigen.

Name: Udo Metz
Email: Udomet@gmx.de

Datum: Sonntag, 26 Januar, 2003 um 11:03:35
Kommentar:
Ich habe auf Eurer tollen Seite mit den Hinweis zu anderen Links gelesen. Ich schlage vor, die HP der www.Neissetalbahn.de aufzunehmen. Das ist ein Teil der Reichsbahnstrecke Görlitz-Zittau, die seit 1945 zu einem Teil auf polnischen Gebiet lag und insofern manches mit der Vennbahn gemeinsam hat. Die DB wollte den Betrieb einstellen, seit vergangenen Jahr ist der Fahrbetrieb privatisiert (Connex). Herzliche Grüße Udo

Name: Hermann Valder / Aachen

Datum: Sonntag, 19 Januar, 2003 um 20:51:05
Kommentar:
Traurig, traurig aber war die Schmach eines einzelnen ist das leid aller. Leider findet sich in diesem Gomora keiner mehr zurecht und versucht es wieder zu richten. Tschüß Vennbahn ...

Name: Andreas kreuss

Datum: Donnerstag, 16 Januar, 2003 um 15:02:16
Kommentar:
Ich finde die Zeitung toll.

Name: Michael Kraus
Email: mickraus@victorvox.de

Datum: Freitag, 20 Dezember, 2002 um 22:17:35
Kommentar:
Wer hat denn nun die Lokomotiven und Wagen gekauft ?

Name: Pesch Gerald
Email: gpesch@belgacom.net

Datum: Sonntag, 15 Dezember, 2002 um 17:36:09
Kommentar:
Ohne Frage, die Vennbahn war schon eine tolle Sache und das Engagement der Vereinsmitglieder bewundernswert. Trotzdem sollte man die Augen nicht vor den Tatsachen verschliessen, nämlich dass die Infrastruktur in einem desolaten Zustand war (und ist)und dass man der DG deren Instandhaltung nicht zumuten konnte. Letztendlich handelt es sich um Steuergelder die man in ein Fass ohne Boden investiert hätte;ein Zustand dem man der Mehrzahl der Steuerzahler langfristig nicht zumuten konnte. Als Anwohner des Bahnhof Raeren bin ich traurig dass die Vennbahn nicht mehr fährt, als Steuerzahler bin ich froh dass es vorbei ist...

Name: Hans Montag
Email: hans.montag@skynet.be

Datum: Mittwoch, 27 November, 2002 um 16:52:53
Kommentar:
Als Neu-Zugezogener in Bütgenbach/B. habe ich mich natürlich auch für die Vennbahn interessiert. Mit Erstaunen und Unverständnis muss ich feststellen, dass diese regionale Attraktion mehr als bedroht ist. Gibt es keine Initiative, die eine Rettung versucht, z.B. - sofern rechtlich zulässig - Anteilscheine am rollenden Inventar verkaufen? Welche Gründe haben dazu geführt, dass nicht doch auch politisch der Anschluss an das deutsche Netz verfolgt wurde? Traurig, traurig.

Name: Dierckx Fernand
Email: dierckx.fernand@belgacom.net

Datum: Dienstag, 26 November, 2002 um 23:57:49
Kommentar:
Ongelooflijk en spijtig dat deze trajecten uit het spoorlandschap moeten verdwijnen. Nochtans denk ik dat een exploitatie met dieselstellen in de week-ends tussen Eupen en Monschau of tussen Eupen en Stolberg (-Aachen) of beter nog tussen Eupen en Butgenbach best haalbaar moet zijn in aansluiting op de IC uit Oostende. Hopelijk valt er nog iets te redden!!

Name: Jan Moreau
Email: IC125@gmx.de

Datum: Dienstag, 26 November, 2002 um 22:17:29
Kommentar:
Hallo meine Lieben!! Jetzt bin ich doch fast vom Hocker gefallen als ich auf der Rückseite des "Närrischen Töpferkurier" eine Veröffentlichung gesehen habe!!!! Also unter einem Logo mit einer Dampflok (sieht SEHR nach unserer 50 aus) war zu lesen: "Zu(g)kunft der Eisenbahn Tourisitk Venn" Fahrten: ab Frühjahr 2003 Bahnhofsfest: 23.-25.Mai 2003 Jetzt brat mir doch einer nen Storch!!! Ich habe jetzt keinen Durchblick mehr. Insider an die Front, klärt uns bitte auf. Viele Grüße Jan

Name: Joachim Gauchel
Email: gauchel@fh-aachen.de

Datum: Mittwoch, 6 November, 2002 um 12:15:18
Kommentar:
Liebe Vennbahner, immer mal wieder schaue ich nach unter vennbahn.de, ob es was Neues gibt. Schade um die Vennbahn und all die gute Arbeit der Mitglieder des Vennbahn-Vereins. Es wäre ein besonders schönes Wunder, sollte die Vennbahn eines Tages wieder fahren. Eisenbahnen mag ich, und die Vennbahn besonders. Ich bin heilfroh, daß ich zumindest früher mit ihr fahren durfte und es auch getan habe; schon als Student, und in den letzten Jahren noch mehrmals. Die ganze Vennbahnstrecke (und nicht nur die) einschließlich der abgebauten Streckenteile bin ich auch entlanggewandert und wehmütig erinnere ich mich an St. Vith, Lommersweiler, den ehemaligen Grenzbahnhof Lengeler, die Höhenschilder an den Bahnhöfen Sourbrodt, Burg Reuland ..., die (ehemaligen) Drehscheiben in Raeren und Born, die Stellwerke, die Brücken, Viadukte und Tunnels im südlichen Streckenteil und noch so vieles Weitere... Die Vennbahn finde ich nicht nur landschaftlich und technisch, sondern auch historisch besonders interessant wie auch das deutschsprachige Ostbelgien infolge der Grenzwechsel im Zusammenhang mit den Weltkriegen usw. Als Zugezogener in den Aachener Raum bedaure ich die momentane Situation der Vennbahn sehr, begrüße aber genauso das Wachsen der Euregiobahn (die ich tägich benutze) und hoffe mit Ihnen auf das Wunder. Herzliche Grüße aus Herzogenrath und viel Glück!

Name: Hans Komen
Email: hans.komen@wxs.nl

Datum: Montag, 4 November, 2002 um 09:37:29
Kommentar:
Ik heb het genoegen mogen smaken, tweemaal met de Vennbahn te mogen meerijden, eenmaal tot Trois Point, eenmaal tot Malmedy. Toen ik dit jaar een rit wilde boeken, hoorde ik, dat deze unieke spoorlijn was opgeheven. Onbeschrijflijk jammer! Even een tip: in Zwitserland woont een ingenieur, die stoomlocomotieven zodanig(om)bouwt, dat ze zuiniger rijden dan dieselloks! Het bergspoor Brienz-Rothorn is hier een voorbeeld van. Als ze dus over bezuinigen gaan praten (stoomloks zijn onrendabel), kun je ze hiermee de mond snoeren! De Oriënt-Express rijdt ook reeds met zo'n "zuinige" stoomlok. Mijn advies: bouw een stoomlok van de Vennbahn op die manier om, en de exploitatie wordt een stuk voordeliger. Ik hoop in de toekomst weer mee te kunnen rijden! Alles Gute! Hans Komen

Name: Leo van Engeland
Email: f.vanEngeland@chello.nl

Datum: Sonntag, 3 November, 2002 um 15:35:29
Kommentar:
In de eerste plaats vindt ik het altijd jammer als een museumlijn moet sluiten.Enige jaren gelden heb ik met een z.g.koninginedag rit van de SNE(nvbs) een slag naar Trois Pont gemaakt.Heel veel genoten van het uitzicht en een goede restauratiecar!! Maar een museumlijn is niet alleen "treintje spelen" veiligheid staat voorop zekers bij een museumlijn. Ik vraag me dan ook af of julie niks gemerkt hebben van een slecht baan en er niks aan gedaan hebben of aan de bel getrokken bij veschillende instanties. Daarom heb ik ook een vraag; hoe het bij julie in België geregeld is.In Nederland moeten de Museumlijnen naast een huur(zolang railned de eigenaar is) ook zelf voor het ondehoud zorgen,daarom hebben veel organisatie's hun trajecten zelf aangekocht. Toch blijf ik hoop houden om eens de tak naar Bütgenbach of mischien zelfs verder te rijden.Ik wenst julie veel sucses en mischien tot ziens!!.

Name: egjdoel
Email: egjdoel@hetnet.nl

Datum: Samstag, 12 Oktober, 2002 um 23:40:11
Kommentar:
Es ist sehr schade wenn so ein schoner verein aufhort.

Name: Bernd Lucas
Email: berndlucas@netcologne.de

Datum: Freitag, 27 September, 2002 um 00:36:52
Kommentar:
Es ist unglaublich: Da reden die Politiker von der Betonung der Regionen im vereinigten Europa, reden von Touristikförderung und Umweltschutz. Sie reden und reden und handeln dann entgegengesetzt. Ein so sinnvolles und geschichtsträchtiges, traditionsreiches Unternehmen wie die Vennbahn wird stillgelegt (Sicherheitsaspekte werden gerne vorgeschoben). Aber wenn es um Projekte geht, die das Prestige EINZELNER Politiker oder Parteien nachhaltig heben könnten, dann fließen plötzlich die Gelder und alle Hebel werden in Bewegung gesetzt. Da werden Kreisverkehre und riesige Parkplätze angelegt, die Mehrheit der Bevölkerung versteht die Welt nicht mehr, aber die Vennbahn wird still gelegt. Schade, mit der Vennbahn scheint ja niemand so richtig Geld zu verdienen, sonst hätte die ganze Geschichte wohl einen andere Wendung genommen. Ich bin der Meinung, eine Vennbahn stände der Deutschen Gemeinschaft viel besser zu Gesicht als Plastikaufkleber a la "DG" (manchmal weiß man einfach nicht mehr, ob man weinen oder lachen soll...). "Vennbahn der Deutschen Gemeinschaft" oder "Historische Museumsbahn der Deutschen Gemeinschaft in der Wallonischen Region Belgiens" hört sich doch gut an und bringt doch viel mehr Regionalgefühl als ein Aufkleber, der schon nach dem ersten Winter vergilbt. Leider hatte ich nie die Gelegenheit, mit der Vennbahn zu fahren, obwohl ich es seit Jahren vorhatte. Und das Pfeiffen und Stampfen der Vennbahn, das an den Wochenenden auch in Ovifat zu hören war, fehlt mir. Hier stirbt ein Stück gelebter Technikgeschichte und für die engagierten Vennbahnbetreiber muss wohl eine Welt zusammengebrochen sein. Aber wer weiß, vielleicht gibt es ja doch irgendwann wieder ein paar Politiker, denen die Bahn ins Konzept passt, also nicht aufgeben. Ein Jammer... Bernd Lucas berndlucas@netcologne.de Ovifat und Köln

Name: Philipp Standfuß
Email: flipper1980@gmx.de

Datum: Mittwoch, 25 September, 2002 um 00:31:15
Kommentar:
Hallo Vennbahner Es ist sehr Schade das kein Zug mer fährt. Ich wollte bei euch Mitglied werden aber da habe ich von dem Stillstand erfahren, bevor ich Mitglied werde würde ich gerne Info´s haben wie es denn jetzt weitergeht mit der Vennbahn. Würde mich sehr freuen wenn ich mal unterrichtet werden würde wie es denn jetzt weitergeht!? Mfg: Philipp Standfuß PS: Info´s an die obrige E-Mail Addresse

Name: Barbara Duijn

Datum: Dienstag, 24 September, 2002 um 19:01:25
Kommentar:
Ik vind het buitengewoon jammer dat de Vennbahn niet meer rijdt. Ik had er graag nogmaals in meegereden. Zonde dat de Eifel deze attractie mist!

Name: Jeanette Seidelmeyer (vorher Mönchengladbach, jetzt Mützenich)
Email: http://www.digital-art-work.de/tools/DAW.bp3.58.jpg

Datum: Samstag, 21 September, 2002 um 15:12:10
Kommentar:
Hier liegt ein Bild für Sie, von unserem photoshooting: http://www.digital-art-work.de/tools/DAW.bp3.58.jpg Danke sehr!

Name: Jeanette Seidelmeyer (vorher Mönchengladbach, jetzt Mützenich)
Email: mail@digital-art-work.de

Datum: Samstag, 21 September, 2002 um 14:47:32
Kommentar:
Liebe Vennbahner, Touristen und Politiker, eigentlich durch zufall bin ich einmal über die Vennbahn "gestolpert", dann durfte ich mit viel Hilfe und Engagement dort ein erotisches photoshooting produzieren und im Winter bin ich dann mit meiner ganzen Familie mit der VB zum Weihnachtsmarkt gezuckelt. Wir waren alle so begeistert von den liebevoll geschmückten Wagen, dem spendablen Weihnachtsmann und der gemütlichen Fahrt durch die verschneite Eifel, dass wir fest beschlossen hatten, 2002 diese Fahrt wieder zu buchen und Freunde mitzunehmen... Es ist ein Dilemma und wir bedauern sehr den Abschied der engagierten Leute und erst recht den bevorstehenden Abbau und Verkauf des Inventars. Die Region verliert damit ein würdiges Denkmal der Zeitgeschichte!

Name: Peter Pfannmüller
Email: pfanni@t-online.de

Datum: Sonntag, 15 September, 2002 um 19:41:06
Kommentar:
Ich habe gerade Lokführer Maassen getroffen, der die 503666 phantastsich fahren konnte - ein GELERNTER Lokführer. Dem traten die Zornestränen in die Augen über den Tod der Vennbahn. Und ich hörte zum erstenmal davon - hatte mich gewundert, dass die Gleise der Vennbahn seit Beginn der Saison nicht einmal ,nicht ein einziges Mal entrostet waren. Ich wurde sehr traurig... Ich habe mal den "Vennbahnkurier" gemacht und viele Vorschläge, von denen ich glaubte, sie könnten für den VoE und den Bahnbetrieb attraktiv und förderlich sein. Alle Ideen und Vorschläge - Winterfahrten, Karnevalsfahrten nach Malmedy, Sonderprogramme zum 111. Geburtstag der Vennbahn, Stammtische, Vortragsabende, gezielte Mitgliedsbetreuung, automatischer Bankeinzug der Mitgliedsbeiträge, Bahnhofsfeste, Tannenbaumaktionen zu Weihnachten, Sonderausrüstungen und -waggons für Rollstuhlfahrer und Behinderte, wie z. B. bei der "Stoomtrein Goos-Borsele" vorhanden,wurden gnadenlos verworfen und nciht einmal mit mir oder anderen Ideengebern diskutiert. Wenn der Vorschlag, die Idee, die Verbesserung nicht von einigen wenigen kam, dann taugten sie automatische nichts. Dieses Verfahren ließ mich die Segel streichen und den Job als Redakteur des "Vennbahn-Kuriers" an den Nagel hängen. Was hätteman nicht aus der bahn machen können... und wenn dann auch die Politk nicht mehr mitmacht, dann wundert mich nichts mehr... Traurig und Wütend zugleich Peter Pfannmüller

Name: Willi Carstens
Email: carstens@email.de

Datum: Dienstag, 3 September, 2002 um 15:41:30
Kommentar:
Habe erst heute über ein ebay-Mitglied aus Eurer Nähe von der Vennbahn erfahren - leider zu spät! Ich drücke jedenfalls die Daumen, daß es doch noch eine Zukunft für die Vennbahn nimmt. Wo ist die 50er in Zukunft zu bewundern? Grüße aus Fürth.

Name: Bram Rademaker
Email: aca.rademaker@hccnet.nl

Datum: Dienstag, 27 August, 2002 um 04:11:24
Kommentar:
Jameer dat de dienst opgeheven is. Het was zo'n mooi gezicht in zo'n bijzondere omgeving.

Name: Jan Boone
Email: ad08janb@hotmail.com

Datum: Mittwoch, 21 August, 2002 um 17:45:48
Kommentar:
Ik was onaangenaam verrast toen ik het nieuws vernam dat de Vennbahn er na 12 jaar mee ophoudt. Ik heb het genoegen gehad in die periode drie maal samen met familie en vrienden een rit te maken op de prachtige lijn : 2 maal naar Bütgenbach en één maal naar Trois Ponts. Ook voor dit of volgend jaar hadden we weer een rit op de Vennbahn gepland : dit kan nu helaas niet doorgaan. Ik hoop dat dit geen definitief einde is, maar slechts een tijdelijke onderbreking. Hopelijk zien de politici in Eupen alsnog hun vergissing in. De lijn zou in elk geval moeten kunnen intact blijven zodat speciale ritten met historisch materiaal van zowel de Vennbahn-vereniging zelf als van bijvoorbeeld de TSP nog mogelijk zijn. Of nog deze suggestie : waarom zou de NMBS eventueel in samenwerking met Deutsche Bahn niet opnieuw de lijn gaan exploiteren ? Met de nieuwe dieselmotorstellen reeks 41 moet dit perfect mogelijk zijn !!!!!

Name: F. W. Hermanns
Email: fw.hermanns@t-online.de

Datum: Mittwoch, 21 August, 2002 um 14:05:54
Kommentar:
Liebe Vennbahnfreunde, so atraktiv wie sich fast alle Gästebuchschreiber äußern war eine Fahrt mit der Vennbahn nicht. Ich bin mit meiner Familie zweimal von Raeren bis Bütgenbach gefahren. Außer beschlagenen Fensterscheiben und bis zur Rückfahrt Langeweile bei schlechtem Wetter in Bütgenbach haben wir nichts besonderes erlebt. Die zweite Fahrt haben wir mit Bekannten aus dem Ruhrgebiet unternommen. Sie hatten uns hierzu überreden können weil die Vennbahn in der Werbung so toll dargestellt wurde und wird. Außer Spesen war das auch dieses mal kein besonderes Erlebnis. Die Ruhrgebietler waren sehr enttäuscht und fühlten sich von der Werbung auf den Arm genommen. Den aktiven Vennbahn-Vereinsmitgliedern mag ja eine solche Bahnfahrt gut gefallen, es ist ja sicher ein Vergnügen mit eine alten Lokomotive durch die Gegend zu fahren. Der geringe Fahrgastzuspruch in letzter Zeit ist die Auswirkung auf solche unatraktive Ausflüge die auch noch relativ viel Geld kosteten. Durch das klassische Venn ist die Bahn, wie der Name es angibt, nie gefahren. Die schönen Werbefotos mit dampender Lokomotive und viel Sonnenschein gingen meistens an der Eifelwetterwirklichkeit vorbei. In der Hoffnung, dass ich Sie mit meiner Meinung nicht zu sehr entsäucht habe,Grüße ich die letzten Vennbahnoptimisten. F. W. Hermanns

Name: Karl-Heinz Houbé
Email: hoube@toshiba-machine.de

Datum: Montag, 19 August, 2002 um 12:32:59
Kommentar:
Liebe Vennbahnfreunde, mit großem Bedauern habe ich zur Kenntnis nehmen müssen, dass der Betrieb der Vennbahn eingestellt wurde. An einer der ersten Fahrten habe ich mit meiner Frau teil- genommen und Herrn Gilles und seine Frau kennengelernt. Wir waren beeindruckt von dem Engagement der beiden und können nun nachvollziehen, wie schwer es den aktiven Mitgliedern sicherlich fällt, nunmehr nicht mehr für die Vennbahn arbeiten zu können. Ich wohne in Neuss und das Venn ist für meine Frau und mich seit Jahrzehnten das bevorzugte Wander- und Er- holungsgebiet und ohne Vennbahn, die wir sehr oft benutzt haben, auch bei Sonderfahrten, z.B. nach Givet, fehlt etwas. Die einmalige Landschaft, die Geschichte der Bahnstrecke, die auch von der Geschichte der beiden Länder stark beeinflusst wurde, (leider nicht immer positiv durch 2 Kriege die von Deutschland ausgingen) und somit bis heute eine einmalige Situation schufen, wie belgisches Hoheitsgebiet auf deutschem Boden für den Bereich der Bahntrasse. Aus dem Grunde sollten die Politiker in Belgien be- strebt sein, die Vennbahn zu erhalten. Es werden so viele Denkmäler und Gedenkstätten errichtet um die Völker zu mahnen, friedlich miteiander umzugehen. Her könnte man ein lebendiges Denkmal erhalten, dass die gute Nachbarschaft beider Länder dokumentiert und das auch für weitere Generationen sich daran nichts ändern möge. In diesem Sinne möchte ich die Hoffnung nicht aufgeben, dass doch eines Tages die Vennbahn wieder vorbei an Pferdekoppeln, Narzissen und Wollgras dampft und viele Menschen aus Belgien und Deutschland zu einem Naturer- lebnis verhilft.

Name: Markus Brauner
Email: M.Brauner@web.de

Datum: Sonntag, 18 August, 2002 um 00:34:37
Kommentar:
Schade Schade , Ich hoffe die Politiker sind nicht mehr im Amt . Ich hoffe dass es weiter geht . Was geschieht eigentlich jetzt mit der 50 3666 ???

Name: Jacques Rimbeaux
Email: jari@openxperts.ch

Datum: Sonntag, 11 August, 2002 um 16:10:09
Kommentar:
Als urspruenglicher Ostbelgier bin ich bestuerzt, dass eine wichtige turistische Attraktion Ostbelgiens, die Vennbahn, eingestellt wurde. Waere es nicht moeglich, eine private (von der Politik unabhaengige) Auffanggesellschaft zu gruenden ? Mit breiter Abstuetzung wie am Beispiel der DFB (Dampfbahn Furka-Bergstrecke), die 2 Institutionen hat: - den Verein als ideelle Traegerschaft des Wiederaufbaus fuer die Rekrutierung von Frondiensthelfern, fuer die Oeffentlichkeitsarbeit, .. - die Aktiengesellschaft fuer die Betriebsfuehrung und den Unterhalt des Rollmaterials und der Strecke, sowie fuer Marketing, .. Hierzu siehe: www.furka-bergstrecke.ch/ger/aktuell/index.htm Ich hoffe, dass ein Wiederbeleben auf solider Basis gelingt und wuensche viel Glueck

Name: Michael
Email: ILDMIG@gmx.de

Datum: Freitag, 9 August, 2002 um 07:38:29
Kommentar:
Schade, einfach nur schade! Zum Glück sind wir letztes Jahr noch in den Genuß gekommen mit der interessanten Vennbahn zu fahren. In dem Zusammenhang schöne Grüße an Else vom Sparmarkt und meinen Nachbarn Heinz. Bleibt zu hoffen, das die verantwortlichen Politiker bald abgewählt werden und die Vennbahn wieder zum Leben erweckt wird.

Name: Lennet Kann
Email: lennet_kann@web.de

Datum: Sonntag, 4 August, 2002 um 12:06:59
Kommentar:
dem Vernehmen nach, dient die Vennbahn-Affäre Jacques Berndorf als Vorlage für seinen neuesten Kriminalroman "Eifel-Bahn". Bereits auf den ersten Seiten, so konnte ich in Erfahrung bringen, läßt der Erfolgsautor einen führender Politiker auf misteriöse Weise, ins Reich der Toten überführen. Wer da sprichwörtlich von der Vennbahn überrollt wurde, wird noch nicht verraten. Mal sehen wen es da erwischt hat!

Name: Alain Margerin
Email: margerin.boehler@pandora.be

Datum: Samstag, 3 August, 2002 um 23:33:25
Kommentar:
Je viens d'apprendre que la Vennbahn n'existait plus. Quel dommage ! N'y a-t-il personne qui puisse prendre la relève pour sauver ce patrimoine ferroviaire ?

Name: Alexander Scheurer
Email: ascheurer@ringelpietzmitanfassen.de

Datum: Samstag, 3 August, 2002 um 16:26:54
Kommentar:
Es istschade um die Vennbahn, aber vielleicht gibts ja noch die Möglichkeit eines Neuanfanges Ich hoffe es!!!

Name: Till
Email: Eulenspiegel

Datum: Mittwoch, 31 Juli, 2002 um 05:51:35
Kommentar:

Ich muß den Politikern der DG zu Ihrem Entschluß herzlich gratulieren ...................STOP !!!

Lieber Herr Eulenspiegel , leider mußten wir Ihren Beitrag entfernen. Der ging nun wirklich weit unter die Gürtellinie und zudem noch unter einem Pseudonym. Bitte im Gästebuch sachlich bleiben!!!

Das Internetteam der Vennbahn


Name: Wolfgang Merz - Filmwerkstatt Eifel e.V.
Email: Merz-Roetgen@t-online.de

Datum: Dienstag, 30 Juli, 2002 um 19:10:09
Kommentar:
Nicht nur mit Bedauern, sondern auch mit Sorge habe ich gelesen, dass die Vennbahn nicht mehr fahren soll. Sie haben vielleicht der Presse im Kreis Aachen entnommen, dass wir dabei sind einen Kriminalfilm zu drehen, das heißt wir sind bei den Vorbereitungen. Der Show-down ist bisher in der Vennbahn geplant. Sie spielt dabei eine wesentliche Rolle. Wenn sie nun nicht mehr fährt, dann müssen wir unser Drehbuch umschreiben und uns einen anderen Schluß einfallen lassen, womit aber ein besonderes Stück des Lokalkolorits für diesen Film verloren wäre. Vielleicht ist ja doch noch Hoffnung oder wir versuchen wenigstens in einer Sonderaktion und mit einigen Tricks sozusagen in memoriam die Vennbahn einzubauen. Für Hinweise und Ideen wäre ich sehr dankbar. Viel Glück Wolfgang Merz

Name: Oliver
Email: 101.83870@germanynet.de

Datum: Sonntag, 21 Juli, 2002 um 22:26:35
Kommentar:
Schade, die Region ist um eine erhebliche Attraktion ärmer !!! Ich hoffe, dass ich das Blatt noch zum positiven wendet. Politiker werden schließlich gewählt und können auch abgewählt werden, also die Hoffnung nie aufgeben. Ein Vorschlag, einfach mal Artikel an die Fachpresse sowie den SWR / Eisenbahnromatik schicken > Öffentlichkeit hat noch nie geschadet !!!!

Name: Wolfgang Dickhaut
Email: dr.wolfgang.dickhaut@t-online.de

Datum: Samstag, 20 Juli, 2002 um 10:55:54
Kommentar:
Wirklich Schade, dass die Bahn eingestellz wurde. Ich wollte mit meiner Familie einen Freund aus Brüssel hier treffen und mit der Bahn fahren. Was gibt´s denn da für Gründe ?? Es kann sich doch wohl nur um finanziellles handeln ! Oder ? Gruss und viel Erfolg W.Dickhaut

Name: Marco
Email: *

Datum: Mittwoch, 10 Juli, 2002 um 20:49:17
Kommentar:
Oh , will man schon mit der Leichenfledderung anfangen .

Name: Rick Schreiner
Email: rick_schreiner@gmx.net

Datum: Mittwoch, 10 Juli, 2002 um 14:35:11
Kommentar:
Was geschieht mit den Maschinen und Wagenmaterial? Insbesondere interessiert es mich um die 1603 CFL und dem Westwaggon Danke für Rückmeldung

Name: Reimond Stroobants
Email: raystroobants@freegates.be

Datum: Montag, 8 Juli, 2002 um 22:35:04
Kommentar:
Wij vinden het spijtig dat men niet meer met de Vennbahn kan rijden. Het is een prachtige lijn, een onvergetelijk plezier met de stoomtrein door het prachtige landschap te rijden. Wij hopen dat er toch nieuwe initiatieven komen om de mooie lijn weer tot leven te brengen. Hoop doet leven. R. Stroobants, Linden Vlaams- Brabant

Name: Michael Kraus
Email: mickraus@victorvox.de

Datum: Samstag, 6 Juli, 2002 um 23:20:05
Kommentar:
Schade Kollegen von der Vennbahn, dass es so gekommen ist. War schön einmal im Jahr einen Ausflug auch zu Eurer Bahn zu machen. Denjenigen, die dort gerackert haben, dass die Bahn auch läuft, muss der Vorgang wie in einem schlechten Film ohne Happyend vorkommen. Auch weiß ich nicht, wie man den Tourismus fördern will, wenn ein Hauptmagnet weg ist. Kurzsichtige Denkweise ?? Wie wär`s mit einem Arbeitslosenprojekt, um den Oberbau instandzusetzen und dann doch wieder weiter zu fahren... Frei nach dem Motto: "Totgesagte leben länger ..." . Mit freundlichen Grüßen Michael Kraus (Mitglied Selfkantbahn und Pro Bahn e.V. )

Name: Maes José
Email: jose.maes@skynet.be

Datum: Samstag, 6 Juli, 2002 um 21:38:29
Kommentar:
je voudrais prendre le Vennbahn avec mes petits enfants,revenus de Washington en vacances ces prochains jours.Est-ce encore possible? Merci

Name: benoit VAN ASTEN
Email: benoit.van.asten@belimage.be

Datum: Montag, 1 Juli, 2002 um 11:03:29
Kommentar:
Bonjour , Hello Je ne parle pas allemand, mais néanmoins je m'intéresse à ce qui se passe à la Vennbahn. Quelqu'un peut-il me dire en quelques ligne la siuation actuelle de la vennbahn (existe-t-elle encore ?) Merci beaucoup Benoit VAN ASTEN Hello I don't speak german, but nevertless i'm interested in the vennbhan situation. Can somebody describe me shortly what's happening ? (is it still alive ?) kindly regards Benoit VAN ASTEN

Name: Grenzecho

Datum: Samstag, 29 Juni, 2002 um 01:56:04
Kommentar:
*** Urteil: Website-Betreiber haften für Gästebucheinträge Wer eine Homepage mit Gästebuch betreibt, tut gut daran, dieses regelmäßig nach eventuell rechtswidrigen Eintragungen zu überprüfen. Das Landgericht Trier befand in einem aktuellen Urteil, dass sich der Betreiber nach Ansicht des Landgerichtes Trier den Inhalt der Eintragungen zu eigen macht und daher eventuell rechtswidrig handelt.

Name: henk
Email: henkvisser2002@hotmail.com

Datum: Donnerstag, 27 Juni, 2002 um 16:17:02
Kommentar:
Schade...

Name: Ron
Email: r.m.kemper@freeler.nl

Datum: Mittwoch, 26 Juni, 2002 um 00:09:23
Kommentar:
L.s. Het doet mij pijn heden pas te lezen dat de Vennbahn gaat verdwijnen. Bij toeval bezocht ik jullie Homepage. Ik wens jullie veel sterkte en spreek de verwachting uit dat er toch nog hoop gloort achter de horizon. Ik vind dat jullie zeer mooie foto's op jullie site hebben staan. Grüsse aus den Niederlanden Leider is mein Deutsch nicht so Gut

Name: c. oheim
Email: ./.

Datum: Montag, 24 Juni, 2002 um 13:02:39
Kommentar:
Mit großem Bedauern habe ich heute bei Besuch der "Vennbahn"-Seite gelesen, dass der Betrieb eingestellt werden musste...Zu diesem wahrlich "tollen" Beschluss kann man den Verantwortlichen nur gratulieren! Wieder einmal ist also nicht nur eine liebenswerte Bahn - in nachweisbar europaweit einzigartiger Landschaft - stillgelegt,sondern auch ein maßgebliches Stück Historie unserer Region dem Vergessen preisgegeben worden. Vielleicht mag es dem heutigen Zeitgeist sinnvoller erscheinen, Gelder in den Ausbau weiterer "Rennstrecken" durch Eifel und Venn zu stecken, damit auch noch die allerletzten Flecken unberührter Natur mit Ausflugshorden und deren Müllkippen überzogen werden.Als bestimmt nicht einziger Eisenbahn-und Naturliebhaber fühle ich mich in eine Ecke gestellt, aus der die Widersprüche (falls überhaupt zur Kenntnis genommen)wie lästige Fliegen weggewischt werden! Auf jeden Fall bedanke ich mich herzlich bei allen Angehörigen der "Vennbahn V.o.E." für die schönen Fahrten und Veranstaltungen der letzten Jahre. Zum Glück habe ich an der Strecke gestanden und so gesehen unwiederbringliche Aufnahmen gemacht...

Name: Axel Tropp
Email: tropp@drwi.de

Datum: Montag, 24 Juni, 2002 um 12:20:24
Kommentar:
Hallo zusammen, ich habs mit Erschrecken gehört und gelesen, das euch nun dieses Schicksal ereilt. Wir sind auch immer noch am bangen, weil nach wie vor unser Standort nicht sicher ist, und was soll man ohne Standort schon machen. Aber es bahnt sich eine Lösung an. Übrigens, wie es geplant ist, wird man den Schienebus der Stolberger demnächst bei uns finden können. Er ist damit wieder in der Region und soll, so unsere Planung per HU auch wieder einsatzfähig gemacht werden. Grüße Axel Tropp http://www.drwi.de

Name: Lennet: Kann
Email: *

Datum: Samstag, 22 Juni, 2002 um 23:28:16
Kommentar:
12 Jahre haben wir uns gemüt den historischen Eisenbahnbetrieb in die Eifel wieder zum Leben zu erwecken und aufrecht zu erhalten. Jetzt haben uns die Politiker in Eupen buchstäblich die Gleise unter den Rädern weggezogen. Zwar bekunden die "Politiker" dieser Operetten-Regierung noch immer, daß sie das Projekt nicht sterben lassen wollen - wer´s glaubt wird seelig, oder wie heißt das!

Name: maxim
Email: maximh@pandora.be

Datum: Samstag, 15 Juni, 2002 um 17:11:26
Kommentar:
Zeer mooie site met veel foto's

Name: Daniel Neuss
Email: DanielNeuss@t-online.de

Datum: Samstag, 8 Juni, 2002 um 21:52:09
Kommentar:
Frage: Kann man eigentlich noch Überreste der ehem. Schmalspurstrecke vor Sourbrodt nach Elsenborn (Stützmauern,Brücken, vielleicht sogar Gleise) finden. Über eine Antwort E-Mail würde ich mich freuen! Daniel Neuss

Name: Randy

Datum: Dienstag, 21 Mai, 2002 um 00:40:01
Kommentar:
an "ist nebensachlich" Bitte erklären sie denn was los ist. Viele Jahren her gab es noch den Kurier,bis voriges Jahr die Hauptsammlung, jetzt nichts mehr. Nur noch ab und zu das Gästebuch, und Anonymus kan d'rinn schreiben was er oder sie wollt. Vielleicht haben Sie recht und sehen die Sachen ganz sonstig aus als wie sie hier vorgestellt worden sind, vielleicht auch nicht. Ich denke auch passive Mitglieder haben ja ein Recht auf richtige Informationen. Danke.

Name: Waismes

Datum: Freitag, 3 Mai, 2002 um 10:53:22
Kommentar:
Der Kirschfink und seine Mannen haben sich selbst geoutet und das überall. Selbstherrlich wie ein Gott oder ich erinnere nur an eine Pressefahrt. Auch die Herren bei der SNCB schlagen die Hände über dem Kopf zusammen, wenn Sie nur Kirschfink und Montzen hören. Bei der SNCB beteuern alle eindeutig, wenn Kirschfink oder Montzen - dann wieder Krieg. Der Verein kann ohne Gilles , aber nicht ohne Fahrpersonal, egal ob Dampf oder Diesel. Die Vinzinalbahn scheint vom Tisch. Mit vier Vinzinalbahn - Männeckens kannste nämlich keinen Fahrbetrieb machen und der Gilles kennt nur Büro und Vorsteuer. Sonst kann der nur noch Diktator. Wenn man dem nicht gesagt hätte draußen steht ne Halle oder das und das Fahrzeug, dann hätte der das nie gewußt. Ich hoffe das der Verwalter das schon hinbiegt. Der Gilles hat den Verein auch schon ein paar Mark gekostet. Der sagte selbstherrlich einfach Fahrten ab, weil er Urlaub hatte und die Personale hatten sich schon frei genommen um fahren zu können . Als ob die Personale nur drauf warten das bei der Vennbahn was fährt und die sonst nichts zu tun haben und Däumchen drehen. Am Wochenende werden wieder mal die Karten gemischt. Wir schaffen das schon und wer an Geister glaubt sollte sich einfach einschließen.

Name: charlytrain
Email: charlytrain@gmx.de

Datum: Donnerstag, 2 Mai, 2002 um 16:45:33
Kommentar:
Ich hoffe, das die Spalter scheitern werden. Blöd ist nur, das unser Verein so von der Politik abhängig ist. Hoffen wir, das die politisch verantwortlichen uns positiv gesinnt bleiben. Die Stolberger haben schon resigniert und den Schienenbus dauerhaft bei der TWE in Lengerich hinterstellt. Dort rechnet man fest mit einem zukünftigen planmäßigen Personenverkehr und sieht für den Stolberger e.V. keine Perspektive im Museumsbetrieb mehr. Unglücklicherweise muß der e.V. auch noch aus dem Bf.Stolberg raus. Ich freue mich jedoch auf die nächste Fahrsaison der Vennbahn VoE!

Name: Randy
Email: randydebisschop@mail.be

Datum: Donnerstag, 2 Mai, 2002 um 01:10:04
Kommentar:
Ich verstehe also daß Norbert jetzt gegenüber der Verein steht, und daß die Meisten noch hinter Wolfgang stehen und selbstverständlich hinter der VoE Vennbahn ? Weiter ist es dann so das die EBBS jetzt vom DG-Politik aus gestützt wird, und daß Europa und Lotto noch immer die Vennbahn hilfen ? Wer ist in der EBBS ? Wo hat sie Sitz (ich meine: auch im Bahnhof oder sonnst...)? Am Anfang war es kein schlechtes Idee die Vennbahn auch ein Pro-Abzweig zu geben. Das konnte extra Mitteln aufliefern. Aber jetzt sieht es so aus daß ein respektloser Putsch auf der Verein und für Allem ihre aktiven und passiven Mitgliedern gepflegt worden ist ? (Schuldigung für die Sprachefehler im Text)

Name: Randy De Bisschop
Email: randydebisschop@mail.be

Datum: Montag, 29 April, 2002 um 01:00:42
Kommentar:
Norbert, Wolfgang, Elmar, Marianne, Danny und so viele andere Mitglieder, was ist loss ??? Was man hier im Gästebuch lesen kann sieht gar nicht gut aus. Bitte wiedersprechen Sie dieses... Danke, Randy

Name: charlytrain
Email: charlytrain@gmx.de

Datum: Donnerstag, 25 April, 2002 um 17:15:50
Kommentar:
Ich bin nur entsetzt! Sollten die 12 Jahre Schweiß, Sonntagmorgens früh aufstehen und spät heimfahren, manche Mark (und mancher Franken) die ausgegeben wurden, Herzblut, Engagement, sollte das alles umsonst gewesen sein???? Als einfaches Mitglied, der Im WR geochst und als Schaffner und Zugführer fahren durfte, mich auch außerhalb des Hohen Venns für die Vennbahn stark gemacht habe,allen Fahrgästen Freude machen durfte,im Venn diesseits und jenseits der Grenze Freunde gewinnen durfte, fühle ich mich mächtig verarscht. Funny ist, das ich anfang dieses Jahres meinen Mitgliedsbeitrag für 2! Jahre bezahlt habe, für einen Verein, der offensichtlich gar nicht mehr besteht, oder doch, oder was? Klärt mich einer mal auf!

Name: Walter Reinholz

Datum: Freitag, 19 April, 2002 um 17:26:11
Kommentar:
Habe folgenden Beitrag in einem Eisenbahnforum gefunden: Im Jahre des Herrn 1999, wurde in Ostbelgistan neu gewählt, der Wählerwille hatte zwar der bisherigen Koalition die Mehrheit gegeben, aber durch geheime Absprachen wechselte diese, so daß nun Politiker das Heft in die Hand bekamen, denen die Vennbahn seit je her ein Dorn im Auge war. Schnell stellte man fest, daß der Unterhalt einer 40 km langen Eisenbahn, die zuletzt 1965 umfassend rekonstruiert worden war, den Haushalt der Gemeinschaft übergebühr belastete und wollte das Projekt sang und klanglos sterben lassen. Aber Pech gehabt, 1989 als das Konzept der "Touristischen Vennbahn" gebohren wurde, flossen nicht unerhebliche Mittel aus dem "Interregprogramm" der EU in das Projekt und die sind noch für Jahre gebunden. Der touristische Betrieb mußte also weiter gehen, denn zur Rückzahlung sahen sich die Politiker außerstande. Der zögerlichen Haltung der Deutschsprachigen Gemeinschaft war es dann auch anzulasten, daß der Fahrbetrieb in 2000 erst Mitte Juni beginnen konnte, da einige Arbeiten an der Strecke nicht rechtzeitig beauftragt worden waren. (hier liegt auch der Hauptgrund für die finanzielle Misere des Vereins) Im gleichen Jahr kam es zu einem weiteren Debakel, als nämlich die SNCB bei einer Routine-Überprüfung der Dampflok 50 3666, Risse in den Radreifen der soeben in Meiningen überdrehten Radsatzgruppe der Lok feststellte. Die Meininger haben da einfach geschlampt. Damit fiel die Lok bereit im September aus. Das Betriebsergebniß lag etwa 120000 DM unter den Erwartungen. Die Herren Politiker ihrerseits übermittelten gute Wünsche und Durchhalteparolen, waren jedoch selsamerweise nicht ganz untätig. Mit HochTief wurde ein Partner in der Privatwirtschaft gefunden, der in eine noch zu gründende Betriebsgesellschaft investieren würde. Mit Güterverkehr zwischen Stolberg (Rhld) und Montzen soll soviel Geld verdient werden, daß man sich den Blinddarm in die Eifel leisten kann. Nur Pech, denn im Sommer steigt HochTief unter fadenscheinigem Vorwand aus, ein neuer Partner mußte her. Mit Hering-Bau aus Butzbach (anscheinend ein Wasall von HochTief) war ein neuer Partner gefunden. EBBS mit Sitz in Raeren wurde gegründet, das Konzept stand, auch war mit EVS-Euregio ein Partner für den Anschluß nach Deutschland gefunden und mit viel TamTam feierte man im September 2001 bereits eine erste Sonderfahrt mit einem Talent nach Eupen. Nur wieder Pech gahabt, Ewald Schmitz der Geschäftsführer der EVS kamen wegen des Koruptionsverdachts bei der DB in den Knast. Wieder war einer der "Zieher" ausgefallen und Schulden der Vennbahn V.o.E. mehrten sich, von Politik immernoch Durchhalteparolen. Auf einmal, am 27.02.02 scheinbar die Lösung: Die Vennbahn übergibt ihr Material an die EBBS, die Angestellten wechseln in einen neuen Verein namens "Vizinalbahn". Diese bekommt einen Kredit in Höhe von 120000 EUR und das ehem. Material der Vennbahn geliehen. Anschließend sollte die sich Vennbahn V.o.E. auflösen." Unser Präsident nannte diesen Vorschlag "Eine Anleitung zum betrügerischen Bankrott". Als wenig später klar wurde, daß hinter diesem Komplott unser derzeitiger Kassierer steckte und diese "feindliche Übernahme" offensichtlich seit August 2001 vorbereitet hatte, haben auch die letzten Vennbahner ihr Arbeit eingestellt und die Mitgliederversammlung am "1 März 2002 abgewartet, bei der es ein eindeutigen Votum für ein weiterbestehen der Vennbahn V.o.E. gab. Der Präsident der Vennbahn V.o.E. tat nun das einzig richtige und stellte beim Gericht 1. Instanz in Eupen den Antrag für die Vennbahn V.o.E. einen Verwalter zu bestimmen, da der Vorstand durch das Ableben eines Mitgliedes des Verwaltungsrates und den Verrat des Kassieres nun handlungsunfähig geworden war. Jetzt ist der Ball wiederum bei den Politikern, mal sehen was denen jetzt wieder für Ränkespiele einfallen, wir die Vennbahner haben jedenfalls klar zum Ausdruck gebracht, daß wir mit der Vennbahn V.o.E., und nur mit der Vennbahn V.o.E., weitermachen, wenn es dann eine tragfähige Lösung gibt. Was die Politiker noch zusätzlich in Zugzwang bringt, ist die Tatsache, daß bereits hohe Summen in die Planung der EBBS geflossen sind, daß sie bei EVS, die ihrerseits mit der Sanierung Stolberg - Bundesgrenze begonnen haben, noch nicht gebeichtet haben, daß sie den Eisenbahnbetrieb nur unter dem Deckmäntelchen des Tourismus aufrechterhalten können (ist so in Belgien) und daß man z.Zt. keinen Parnter für den Tourismus hat, denn den Vertrag mit der Vennbahn V.o.E. hatte man voreilig im Januar gekündigt und es gibt leider keine Überläufer zur Vizinalbahn V.o.E. Ihr seht, "kölsche Klüngeler" können im wilden Ostbelgistan Prüfung machen. Was da abgeht ist der helle Wahnsinn. Wir Vennbahner hoffen jetzt auf eine Rasche Lösung, sonst laufen die Fristen der Fahrzeuge ab ect. ect. und außerdem wären sonst 12 Jahre Arbeit für die Katz. V.o.E. = Verein ohne Erwerbszweck

Name: Waismes

Datum: Donnerstag, 4 April, 2002 um 22:20:18
Kommentar:
Keine Angste der Schrott fährt weiter.Wer aber fährt ist unbekannt.Aber wahrscheinlich welche,die besser Ihren Astralkadaver Zuhause gelassen hätten.Mit hoher Wahrscheinlichkeit aber keiner des Vennbahn VoE,es sei den Verräter.Die DG und die EBBS haben es geschafft den Verein zu liquidieren.Und einen Fahrplan gibt's auch. Schaut doch nur mal in die politischabhängigen belgische Zeitungen oder ruft doch mal das Verkehrsamt der Ostkantone an.Also keine Angst euer Moos könnt Ihr weiter loswerden.Ihr könnt es aber auch als Spende an die DG schicken und euren Kadaver Zuhause lassen.Man benutzt jetzt nur das alte Logo und den Vereinsnamen,um sich zu verstecken.Fahrt hin und seit entäuscht!!!!!

Name: Hermann Adam
Email: Hermann.Adam@freenet.de

Datum: Dienstag, 2 April, 2002 um 09:49:27
Kommentar:
Liebe Leute, es ist schon beschämend, wenn zu Ostern noch kein neuer Fahrplan für das laufende Jahr verfügbar ist! So kriegt man die beste Museumsbahn kaputt. Kein Wunder, daß Euch Geld fehlt.

Name: Andreas

Datum: Donnerstag, 28 März, 2002 um 13:17:27
Kommentar:
Vennbahn gut und schön, aber man sollte sich auch um die Gleise kümmern. Es gibt Bahnübergänge, da traut man sich vor lauter Schlaglöchern und herausstehender Nägel nur noch mit nem Panzer sicher drüber!!!!

Name: jalava
Email: jalava@finrail.fi

Datum: Donnerstag, 14 Februar, 2002 um 03:17:43
Kommentar:
horrido, ihr hüter historischer züge und amateurlokführer! heute, 14. februar, im bayrischen fernsehen der film 'zugvögel... einmal nach inari'. ein muß für jeden bahnfan! viele grüße aus finnland vom lokführer vom zug lok 293 über satellit auch in belgien, finnland und ganz europa

Name: bestia

Datum: Freitag, 1 Februar, 2002 um 20:59:17
Kommentar:
Hallo Hey, stimmt, aber Weihnachten ist trotzdem vorbei: ALDI hat schon OSTEREIER!

Name: hey!
Email: hey@ueberbuendisch.de

Datum: Sonntag, 27 Januar, 2002 um 06:00:03
Kommentar:
re: bestia der belgische franc und die d-mark sind viel besser als der euro.

Name: bestia

Datum: Mittwoch, 23 Januar, 2002 um 16:16:48
Kommentar:
Hallo Vennbahner, Weihnachten ist vorbei, auch gibt es inzwischen den EURO! Eure Seiten sind nicht mehr aktuell!

Name: Mike

Datum: Mittwoch, 9 Januar, 2002 um 21:01:42
Kommentar:
Hallo, diese seite ist klasse ! Viele Grüße aus Aachen !

Name: Tobias
Email: dl4kbs@qsl.net

Datum: Freitag, 4 Januar, 2002 um 22:03:36
Kommentar:
Die Vennbahn im TV-Krimi! Moin moin, hallo Bahnfans, am 19.1. zeigt Arte den niederländischen Krimi "Auge um Auge". Ein Teil des Films wurde bei der Vennbahn gedreht. Viele Grüße Tobias http://home.arcor.de/dl4kbs

Name: Regina Nickel
Email: seminar@nell-breuning-haus.de

Datum: Freitag, 30 November, 2001 um 15:19:09
Kommentar:
Hallo! Habe von euren schönen Fahrten gehört und wollte fragen, ob ihr auch irgend etwas Besonderes während so einer Fahrt für ein Hochzeitspärchen (Arbeitskollegin) im Angebot habt? Wär' doch ein schönes Geschenk! Herzliche Grüße aus Herzogenrath!

Name: Fritz

Datum: Montag, 29 Oktober, 2001 um 19:21:44
Kommentar:
Hey, hab gemerkt, dass du in den Links "aufgeräumt" hast. Ist zwar noch verbesserungswürdig, aber fast alle Links sind nun aktualisiert und funktionieren wieder. Werde mal vorbeischauen. gruß Fritz

Name: Herbert

Datum: Montag, 29 Oktober, 2001 um 06:41:39
Kommentar:
Ich hätte da einen Vorschlag: Könntet Ihr nicht ein paar Bilder ind 1024x768 in eure Galerie aufnehmen, oder als Download auf eurer Seite bereitstellen?

Name: Bernd
Email: erftlaender@aol.com

Datum: Sonntag, 28 Oktober, 2001 um 17:57:47
Kommentar:
Hallo Elmar, wie sieht es mit Infos zur Fahrt nach Givet aus, die Fahrt nach Hasselt ist doch schon vorbei!? Ich weiß zwar, daß Du viel zu tun hast, aber über eine baldige Info würde ich mich freuen. MfG Bernd ( ex 8465 )

Name: Webmaster
Email: webmaster@vennbahn.de

Datum: Dienstag, 2 Oktober, 2001 um 23:33:37
Kommentar:
An: Der Ralf Lieber Ralf,das Layout hat sich eigentlich nicht geendert. Wie meinst du das mit dem Kontaktformular? Melde dich mal per Mail. Gruß Elmar An:Dennis Steinfurt Lieber Dennis, wenn bei dir ernsthaftes Interesse besteht, kanst du gerne bei uns eine Ausbildung zum Heizer machen. Dazu mußt du aber erst mal Mitglied bei uns werden. Bei Interesse melde dich mal per Mail Gruß Elmar

Name: Der Ralf

Datum: Montag, 1 Oktober, 2001 um 09:35:44
Kommentar:
Ich habe die Homepage in besserer Erinnerung, vor allem vom Layout. Die Farben stechen sich ja total, die Links haben Standartfarben und überall kommen mir andere Hintergrundfarben entgegen. Schade ist auch, dass ein Kontaktformular fehlt. Vielleicht könnte man daran doch etwas ändern...

Name: Dennis Steinfurt

Datum: Sonntag, 30 September, 2001 um 21:21:00
Kommentar:
Lieber Vennbahn-Verein, kann man auch ohne jegliche Vorkenntnisse bei ihnen als Heizer anfangen`??

Name: wolfgang kreuss
Email: pressekreuss@web.de

Datum: Samstag, 29 September, 2001 um 15:59:04
Kommentar:
Es ist immer ein schönes Erlebnis, wenn euer Dampfzug ganz knapp unterhalb unseres Hauses in Waimes vorbeifährt. Werde bei nächster Gelegenheit mitfahren. Machts auch weiterhin gut. WK

Name: theo van velthoven
Email: theovanvelthoven.@hotmail.com

Datum: Samstag, 22 September, 2001 um 22:27:57
Kommentar:
zeer mooie website, prachtige foto's van de stoomlocs, kom deze zomer (of winter) beslist eens langs om foto's te maken.

Name: BORN Joseph

Datum: Montag, 10 September, 2001 um 22:55:20
Kommentar:
Im Internet unter www.wk-press.de und in der Presse wird ein Dampf- sonderzug "Nostalgie-Salonwagen-Niederrhein/Belgien-Express" angekündigt mit Fahrt von Mönchengladbach-Düren-Stolberg-Raeren-Montzen-Aachen West-Mönchengladbach für das Wochenende 15/16-09/2001 mit ua Unterstützung der Vennbahn. Könnt Ihr hierzu bitte genaue Termine und Uhrzeiten mitteilen ! Danke! Joseph

Name: Bernhard

Datum: Dienstag, 4 September, 2001 um 01:17:00
Kommentar:
???????? Presse

Name: Hans Ingels
Email: kathleenc@dataconsult.be

Datum: Samstag, 18 August, 2001 um 21:59:09
Kommentar:
Liebe Vennbahnfreunde, der Vennbahnzug fahrt zu früh ab in Eupen ! Wenn man aus Brüssel oder Flandern kommt, kommt der SNCB-Zug immer nür an wenn der Vennbahnzug schon weg ist. Kann die Vennbahn nicht Gleis 4 in Eupen nützen, so dass man sofort umsteigen kann ? MfG, Hans, Kathleen und Kinder

Name: Hans Ingels
Email: kathleenc@dataconsult.be

Datum: Samstag, 18 August, 2001 um 21:59:03
Kommentar:
Liebe Vennbahnfreunde, der Vennbahnzug fahrt zu früh ab in Eupen ! Wenn man aus Brüssel oder Flandern kommt, kommt der SNCB-Zug immer nür an wenn der Vennbahnzug schon weg ist. Kann die Vennbahn nicht Gleis 4 in Eupen nützen, so dass man sofort umsteigen kann ? MfG, Hans, Kathleen und Kinder

Name: Bernhard

Datum: Samstag, 11 August, 2001 um 23:16:33
Kommentar:
Hallo Elmar, wollte nur noch mal die Presseberichte mahnen

Name: Bernhard

Datum: Samstag, 11 August, 2001 um 23:16:18
Kommentar:
Hallo Elmar, wollte nur noch mal die Presseberichte mahnen

Name: Fritz

Datum: Freitag, 10 August, 2001 um 00:17:09
Kommentar:
Hallo Elmar, wollte nur mal schauen ob noch alles da ist.

Name: Daniel Neuss
Email: DanielNeuss@t-online.de

Datum: Samstag, 7 Juli, 2001 um 12:39:26
Kommentar:
Sehr geehrter Vennbahn-Webmaster!! Hat bei ihrem Dampfloktarif auch der Sonderpreis "Kinder bis 6 Jahre fahren gratis" geltung???? Bitte mailen sie mir! MfG,Daniel Neuss.

Name: Dampflokklaus
Email: dampflokklaus@freenet.de

Datum: Donnerstag, 28 Juni, 2001 um 14:36:19
Kommentar:
Hallo Vennbahner, beim Anschauen Eurer Homepage bekam ich sofort wieder Lust auf eine Dampfzugfahrt durch die schöne Vennlandschaft. Ich werde wenn es klappt am 07.07. mal wieder mit nach Trois-Ponts fahren, hoffentlich ist die Dampflok ok. Auf meiner gerade fertig gewordenen Homepage sind übrigens Fotos von Eurer 50 3666 zu sehen, und einen Link zu Euch gibt es auch. Schaut doch mal rein: http://people.freenet.de/Dampflokklaus/ . Für einen Gegenlink wäre ich übrigens dankbar. Viele Grüße von Dampflokklaus

Name: Alfred Rader

Datum: Montag, 25 Juni, 2001 um 23:04:45
Kommentar:
Die Rundfahrt von Lüttich über die Vennbahn am 23.06.01 war ein schönes Erlebniss. Weiter so!!!

Name: Webmaster

Datum: Montag, 25 Juni, 2001 um 22:02:47
Kommentar:

Leider sind durch einen Fehler bei Strato einige Einträge verloren gegangen. Aber jetzt ist das Gästebuch wieder für Ihre Einträge offen.

Das Internet-Team der Vennbahn V.o.E

 


Name: Holger Ebeling
Email: Holger.Ebeling@vvm-museumsbahn.de

Datum: Montag, 24 Juli, 2000 um 23:11:28
Kommentar:
Warum könnt ihr die Fahrplan und Preisinformationen nicht als Text bzw. Tabelle ins Netz stellen, die Grafiken zu laden dauert doch recht lange, und die Lesbarkeit leidet leider auch. Ich werde euch demnächst mal direkt besuchen.

Name: Die Vichter Kräuterhexen (Stolberg-Vicht)
Email: Dieter.Gier@t-online.de

Datum: Donnerstag, 22 Juni, 2000 um 21:59:10
Kommentar:
Eine unvergessliche Fahrt mit der Vennbahn bis Bütgenbach. Volles Programm im Zug mit Kind und Kegel. So haben die Vichter Kräuterhexen -19 Frauen mit Familienanhang- einen unvergesslichen Tag mit der Vennbahn erlebt. Ein Dankeschön an alle, die sich für die Idee dieser touristischen Attraktion, sprich Vennbahn, einsetzen. (Homepage: http://home.t-online.de/home/0240273483-0001/krhex01.htm)

Name: Alexander Scheurer
Email: webmaster@ringelpitzmitanfassen.de

Datum: Montag, 5 Juni, 2000 um 22:26:52
Kommentar:
Die Seiten werden immer besser

Name: michael pauls
Email: mail@m-pauls.de

Datum: Sonntag, 4 Juni, 2000 um 21:29:09
Kommentar:
Eine sehr schöne Seite, die sicher eine Menge Arbeit benötigt.. trotzem eine Wunsch, nach aktuellen Infos zu den Sonderfahrten zu Pfingsten und einer Seite mit Adressen / Telefonnummern / Kontakten für Reser- vierung und Buchung..

Name: Mike Andrew
Email: mike@andrewfamily.freeserve.co.uk

Datum: Montag, 22 Mai, 2000 um 23:13:52
Kommentar:
Hallo! Ich war in Monschau vor kurzem und besuchte auf Geschäft von England. Ich sah die Bahnspuren, die Aachenstraße zu kreuzen und entdeckte Ihr website. Ich war nicht in Ihrem Bereich lang genug zum Besuchen das Gleis, aber in der Hoffnung, zukünftig zu besuchen. Die Fotographien auf Ihrem website sind gut. Ich bin sicher, daß eine Übersetzung zu Englisch mehr Besucher anregen würde. Gutes Glück zu Ihnen alles, Mike Andrew

Name: Markus & Melanie Buck
Email: M.M.Buck@t-online.de

Datum: Sonntag, 16 April, 2000 um 12:43:49
Kommentar:
Hallo Vennbahner und Vennbahnfreunde, schade, dass Ihr den Saisonstart verlegen müsst. Hoffentlich sind die Schäden am Oberbau und der Brücke nicht zu gravierend. Wir freuen uns aber trotzdem schon auf eine schöne gemeinsame Fahrt in diesem Sommer.

Name: Ralph Scherbaum
Email: ralph.scherbaum@stadt-koeln.de

Datum: Donnerstag, 6 April, 2000 um 13:40:36
Kommentar:
Hallo, liebe Leute. Bin bereits Mitglied im Vennbahn V.O.E. und würde mich über die Zusendung des aktuellen Fahrplanes freuen. Viele Grüße RALPH

Name: Uwe Petke
Email: uwunur@t-online.de

Datum: Mittwoch, 5 April, 2000 um 18:47:13
Kommentar:
Werde die Vennbahn in diesem Sommer besuchen. Warte auf den neuen Fahrplan, um in der Hohen Eifel eine Dampflokfahrt zu zu planen. Eure Web site ist Klasse,d.h. übersichtlich, klar gegliedert und einfach zu handhaben.

Name: B. Lelke
Email: Belinda.Lelke@am-gruppe.de

Datum: Samstag, 25 März, 2000 um 21:49:57
Kommentar:
Wann gibt es den neuen Fahrplan 2000?

Name: B.Refpink
Email: Berndv200

Datum: Samstag, 25 März, 2000 um 21:42:36
Kommentar:
viel Erfolg für die neue Saison. Bernd. bin Mitglied bei ECA Stuttgart

Name: Nico Birchen
Email: 5519@gmx.de

Datum: Freitag, 24 März, 2000 um 03:26:58
Kommentar:
Hallo! Ich bin auch ein langjähriger Eisenbahnfan. Mein Homepage http://5519.de.gs

Name: Rik Degruyter, Stoomcentrum Maldegem
Email: scm@mail.dma.be

Datum: Dienstag, 7 März, 2000 um 14:19:31
Kommentar:
Prachtige foto's uit Meiningen. De Meiningen-specialisten zijn blijkbaar niet op de hoogte ! Ik heb ook Lok-Report doorverwezen naar uw website. In ieder geval een goed seizoen toegewenst.

Name: M. Krafft, 45128 Essen
Email: DB_001_202-1@gmx.net

Datum: Dienstag, 7 März, 2000 um 10:41:53
Kommentar:
Das neue Jahr lässt wieder einige schöne Fahrten auf uns zukommen. Ich wünsche allen, die daran mitwirken, ein gutes Gelingen !

Name: Rik Gorleer
Email: gorleer@sanha.com

Datum: Freitag, 3 März, 2000 um 12:28:00
Kommentar:
Formidastisch! Elk evenement is telkens een groot succes. Go full steam ahead. P.S.: doe de groetjes aan "chef" Baert, een dorpsgenoot van mij.

Name: Armand Schmit
Email: http://www.diesellok.de.vu/

Datum: Sonntag, 27 Februar, 2000 um 08:53:22
Kommentar:
Ich freue mich schon auf die neue Saison. Hoffentlich organisiert Ihr wieder solch schöne Fahrten wie letztes Jahr.

Name: Achim Breuer
Email: Achim.breuer@planet-interkom.de

Datum: Freitag, 25 Februar, 2000 um 19:59:16
Kommentar:
Ich freue mich schon auf die neue Saison 2000. Wann bekommt Ihr endlich eine V200 (Baureihe 220 oder 221)? Das wäre der Hit.

Name: Dirk Kohlhauf
Email: Dirk.Kohlhauf@t-online.de

Datum: Donnerstag, 24 Februar, 2000 um 18:18:21
Kommentar:
auch ich warte auf den Fahrplan für 2000. Schickt mir doch bitte eine eMail wenn er da ist Danke

Name: Kurt Rahnsch
Email: grahnsch@t-online.de

Datum: Samstag, 12 Februar, 2000 um 15:08:36
Kommentar:
Hallo Vennbahn-Freunde Wann gibt es die neuen Fahrplaene im Internet wieder ? Wuerden das gerne schon nachschauen.

Name: Karl-Dieter Thomas
Email: kdt@aol.com

Datum: Dienstag, 4 Januar, 2000 um 01:36:46
Kommentar:
Was ist der Unterschied zwischen einem Zug und einer Frauenhand? Der Zug fährt hart über die Weichen...

Name: Klaus und Sylvia
Email: KBeiss@t-online.de

Datum: Sonntag, 26 Dezember, 1999 um 12:26:56
Kommentar:
Einen Guten Rutsch Ins nächste Jahrtausend und eine erfolgreiche Saison 2000 wünschen Euch allen Klaus und Sylvia

Name: Tobias

Datum: Freitag, 24 Dezember, 1999 um 02:08:03
Kommentar:
Moin moin, hallo Bahnfans, ich wünsche Euch allen ein frohes Weihnachtsfest! 73!

Name: Henning Schaefer
Email: monschau@vennbahn.de

Datum: Montag, 20 Dezember, 1999 um 21:57:08
Kommentar:
Aha, das Gästebuch funktioniert wieder. Ich wünsche Euch ein angenehmes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch.

Name: dddt
Email: sssdew

Datum: Sonntag, 19 Dezember, 1999 um 10:50:13
Kommentar:
qwertz

Wolfgang,Klaus,Stefan+Marianne

Datum: Mittwoch, 26 Mai, 1999 um 19:48:39
Kommentar:
Das 10jährige Jubiläum war nicht nur wettermässig SPITZE! Ein Lob der tadellosen Organisation. Das Topereignis des Tages war der Auftritt unserer Lieblingslok: V200. Aber auch die übrigen Loks bzw. Züge liessen Liebhaberherzen höher schlagen. Macht weiter so! Beste Grüsse.


Name: Heeren Christoph
Email: heeren@rwth-aachen.de

Datum: Mittwoch, 26 Mai, 1999 um 11:30:24
Kommentar:
Hallo Ihr herzlichen Glückwunsch zu Euren super Bahnhofsfest. War schön nochmal mitgefahren zu sein.(Heeren Christoph 24, ehemaliges Mitglied 8915) Gruß an Alle


Name: Heeren Christoph
Email: heeren@rwth-aachen.de

Datum: Mittwoch, 26 Mai, 1999 um 11:29:28
Kommentar:
Hallo Ihr herzlichen Glückwunsch zu Euren super Bahnhofsfest. War schön nochmal mitgefahren zu sein.(Heeren Christoph 24, ehemaliges Mitglied 8915)


Name: Tobias
Email: Kennst@Du.de

Datum: Sonntag, 23 Mai, 1999 um 23:54:26
Kommentar:
Moin Moin, hallo Bahnfans, das Bahnhofsfest war super. Spitzenmäßig organisiert. Wer nicht da war, hat wirklich was verpasst. 73, Tobias


Name: Tobias
Email: Kennst Du!

Datum: Sonntag, 23 Mai, 1999 um 23:51:33
Kommentar:
Moin Moin, Hallo Bahnfans, das Bahnhofsfest war super! Wirklich gut gemacht. Wer nicht da war, hat wirklich was verpasst. 73, Tobias


Name: Walter Schumacher
Email: w.sch@ginko.de

Datum: Sonntag, 23 Mai, 1999 um 09:06:45
Kommentar:
Hallo Eisenbahnfreunde Toll das die Vennbahn auch eine Seite hat Die Seite ist super. Über einen veranstaltungskalender würde ich mich sehr freuen sendet mir mal infos von zeit zu Zeit zu danke. Ein Fan


Name: Michael Krafft
Email: Michael.Krafft@bku.db.de

Datum: Mittwoch, 19 Mai, 1999 um 11:29:46
Kommentar:
Meine erste Begegnung mit dieser Strecke (und schlechte Fotos) hatte ich 1966 im Alter von 11 Jahren. Unvergessen bleibt mir eine Durchfahrt durch Kalterherberg mit Doppeltraktion Bauhreihe preuss. G 8.1 (BR 55). 1990 erneuter Besuch, Sonderfahrten des hist. Rheingold, Vt 11 und andere Leckerbissen (die unvergessene Signalbrücke in Sourbrodt). Alles aktiven Museumsbahnern weiterhin viel Erfolg und Freude !! M.Krafft


Name: Tobias
Email: kennst Du!

Datum: Dienstag, 11 Mai, 1999 um 23:56:44
Kommentar:
Ich komme auch am 23.5.!


Name: Volkmar Wagener
Email: Volkmar-Wagener@gmx.de

Datum: Samstag, 8 Mai, 1999 um 23:07:18
Kommentar:
Besuch der Vennbahn am 23.05.99


Name: Dietrich
Email: train@t-online.de

Datum: Freitag, 7 Mai, 1999 um 20:27:17
Kommentar:
In der zeitung habe ich gelesen, dass die Vennbahn ´rausgerissen wurde und dessen statt ein Radweg gebaut wurde. Was ist denn nun richtig? War das wohl doch nur eine Zeitungsente wie so oft? Ich habe mich schon so sehr auf einen schönen langen Radweg in schöner Landschaft gefreut.


Name: A. Schepers
Email: nolschepers@ilimburg.nl

Datum: Mittwoch, 5 Mai, 1999 um 22:01:55
Kommentar:
Eine gute Seite! Ich freue mich schon auf den 23.5


Name: Oliver Kohn
Email: 101.83870@germanynet.de

Datum: Mittwoch, 5 Mai, 1999 um 19:32:45
Kommentar:
Tolle Seite, gibt es schon ein Programm für das Fest im Mai. Wäre für eine E-Mail dankbar.


Name: Günter
Email: Sague99@aol.com

Datum: Montag, 3 Mai, 1999 um 21:28:43
Kommentar:
Zum 10-jährigen auch von mir die herzlichsten Glückwünsche. War gerade erst gestern-2.5.- wieder am Bahnhof in Raeren und kann immer noch nicht genug bekommen. Spätestens bis zum 23.5. zum Bahnhofsfest! Wann geht es denn dort los? Uhrzeit fehlt im Prospekt! Vielleicht kann ich mich dann endlich zu einer Mitgliedschaft durchringen. Sie ist schon jahrelang fällig!!


Name: Frans und David Geens
Email: FGeens@t-online.de

Datum: Sonntag, 4 April, 1999 um 08:10:28
Kommentar:

Gruesse von alle Active Mitglieder des Offener Kanal Ostbelgien Am 1 Mai 1999 sind wir dabei


Name: A. Marc Werthmann
Email: marc.werthmann@sentrol.com

Datum: Montag, 8 März, 1999 um 16:09:16
Kommentar:
Gruesse an alle, besonders an die "Vennbahner"


Name: Michaël De Winter
Email: michael.de.winter@planetinternet.be

Datum: Montag, 1 März, 1999 um 19:43:22
Kommentar:
als tausendster Webbesucher muss ich Euch zum 10. einfach, life, gratulieren . Herbst, Frühling oder Sommer, wir sehen uns! Der 59-er, nr.201010, steht momentan in Antwerpen-depot,Eurer 5922, sei gegrüsst! Bis später.


Name: Alexander Scheurer
Email: Zuschauer1@aol.com

Datum: Freitag, 19 Februar, 1999 um 23:40:36
Kommentar:
Gut aufgemacht, übersichtlich, einsame Spitze


Name: scheurer
Email: scheurere@aol.com

Datum: Dienstag, 16 Februar, 1999 um 22:43:36
Kommentar:
super


Name: Tobias
Email: dl4kbs@aol.com

Datum: Donnerstag, 11 Februar, 1999 um 02:26:50
Kommentar:
Absolutely great!


Name: Jan Moreau
Email: IC125@iname.com

Datum: Montag, 8 Februar, 1999 um 21:08:42
Kommentar:
Keine bessere Bahn in Benelux zu finden !!!


Name: Elmar Scheurer
Email: webmaster@vennbahn.de

Datum: Mittwoch, 27 Januar, 1999 um 18:23:56
Kommentar:
Bitte tragen auch Sie sich in unser Gästebuch ein!